Mi, 15. August 2018

Go-Mobil:

03.11.2015 16:06

170.000 Fahrgäste pro Jahr!

Was 1999 in Moosburg als Pilotprojekt begann, ist heute aus mittlerweile 31 Kärntner Gemeinden nicht mehr wegzudenken - das von Maximilian Goritschnig entwickelte Konzept des "Go-Mobil". 170.000 Fahrgäste chauffieren die 136 engagierten Fahrer pro Jahr, alle zwei Minuten steigt ein Fahrgast in ein Auto ein.

"Nach dem gelungenen Pilotprojekt in meiner Heimatgemeinde Moosburg wurde ich vom Land beauftragt, ein Konzept für andere Kärntner Gemeinden zu entwickeln", erzählt Maximilian Goritschnig. Heute gibt’s in 31 Gemeinden "Go-Mobil"-Vereine.

Den gemeinnützigen Vereinen, die mittlerweile 136 sehr engagierte Fahrerinnen und Fahrer beschäftigen, gehören als Mitglieder - ihre Zahl beträgt derzeit mehr als 1000 - Institutionen, Gastronomen, die Kirche, Seniorenheime, die Gemeinden selbst, Kaufhäuser und sogar die ÖBB an.

1,6 Millionen Kilometer ist "Go-Mobil" pro Jahr unterwegs. Mit Gemeindebürgern, die keinen Führerschein oder kein Auto besitzen, mit Jugendlichen und Senioren. "Wir stärken auch die Kaufkraft in den Gemeinden, weil damit die Leute im Ort einkaufen", so Goritschnig, der mit "Go-Mobil" bereits zahlreiche Preise eingeheimst hat.

Vernetzt ist "Go-Mobil" jetzt übrigens auch mit den Fahrplänen der ÖBB und es ist intergriert in den Landesverkehrsplan. Wer alle Infos und Telefonnummern im Internet nachlesen will, besucht am besten die "Go-Mobil"-Webiste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.