Di, 11. Dezember 2018

Studie belegt:

03.11.2015 15:57

Hauskatzen würden uns fressen, wenn sie es könnten

Katzen sind nicht die sanftmütigen Samtpfoten, für die wir sie halten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie schottischer Zoologen, in der das Verhalten von Hauskatzen mit jenem ihrer wilden Verwandten – Löwen, Leoparden und Wildkatzen – verglichen wurde. Dass Katzen uns nicht gefährlich werden, verdanken wir demnach nur ihrer geringen Größe.

Vergleicht man das Verhalten von Hauskatzen mit jenem von Schneeleoparden, afrikanischen Löwen und schottischen Wildkatzen, so zeigt sich der Studie der schottischen Universität Edinburgh zufolge, dass Stubentiger über die gleichen Raubtierinstinkte verfügen wie ihre wilden Verwandten.

Der Psychologe Max Wachtel zum TV-Sender 9News: "Sie sind süß, flauschig und knuddelig. Aber wenn wir Katzen als Haustiere halten, müssen wir uns in Erinnerung rufen, dass wir kleine Raubtiere in unser Haus einladen." Katzen seien großartige, süße Gefährten - bis sie sich gegen ihre Besitzer wenden.

Forscher untersuchten 100 Katzen
Für die Studie wurde das Verhalten von 100 Katzen aus zwei verschiedenen Verbreitungsgebieten in Schottland analysiert und mit jenem von Schneeleoparden, Löwen und Wildkatzen aus Zoos verglichen. Die Forscher konzentrierten sich auf die Charakterzüge Neugier, Extro- oder Introvertiertheit, Verträglichkeit, Folgsamkeit und Neurotizismus.

Das Ergebnis: Letztlich unterscheidet Hauskatzen nur ihre Größe von ihren Verwandten, das Aggressionspotenzial und neurotische Verhaltensweisen sind bei Katzen und größeren Raubtieren wie Löwen quasi ident. Wären sie nicht so klein, wären Katzen demnach nicht die angenehmen Mitbewohner, als die Tierliebhaber sie kennen.

Bei dieser Erkenntnis ist freilich Vorsicht geboten: Wie das folgende Video anhand spektakulärer Katzenangriffe zeigt, schrecken nicht alle Samtpfoten vor Attacken auf größere Tiere zurück.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.