Do, 27. Juni 2019
01.11.2015 19:42

"Krone"-Kommentar

Ein Name, den man sich merken sollte

Die freiheitliche Abgeordnete Susanne Winter hat sich offen antisemitisch positioniert. Gewissermaßen müsste man dafür sogar dankbar sein. Frau Winter hat mit ihrem Facebook-Bekenntnis zu dem alten antisemitischen Vorurteil über "Zionistische Geldjuden" alle Zweifel beseitigt, wofür sie und offenbar ein Teil der FPÖ stehen.

Oder gestanden sind?

Denn FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, den man das Gehirn der freiheitlichen Partei nennt, hat sich nach einer Nacht des Nachdenkens ebenfalls positioniert. Mit eindeutiger Zurückweisung. Kickl erklärte Winters Gesinnung für nicht akzeptabel. In der FPÖ sei kein Platz für Antisemitismus.

Bei aller nötigen Skepsis: Kickls Klarstellung ist zu akzeptieren - und an den weiteren Vorgängen in der 30-Prozent-Partei von Heinz-Christian Strache zu messen.

Auch andere Parteien reagieren mit Ablehnung auf Winter. Die Art der Reaktionen war aber in Nuancen unterschiedlich. Sie reichte von heller Empörung in den sozialen Medien bis zur Routine-Verurteilung in bekannter Parteizentralendiktion.

Besonders aufgefallen ist am Sonntag dazu jedoch nur der gesellschaftspolitisch bisher eher unauffällige Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Der SPÖ-Politiker ging als Erster in einer öffentlichen Rede direkt auf die aufkeimende Gefahr durch "Menschenverachtung, Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus" ein.

Den Namen Michael Ludwig sollte man sich merken. Die Spitzenpolitik braucht jetzt mehr denn je Menschen mit einer klaren Sprache.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tor aus eigener Hälfte
Geniestreich! Rooney trifft aus 62 (!) Metern
Video Fußball
Rapids Mittelfeldmotor
Murg: „Die Zeit der Ausreden ist endgültig vorbei“
Fußball National
Favoriten jubeln
Ägypten und Nigeria im Afrika-Cup-Achtelfinale
Fußball International
„Macht mich stolz“
10. Teilnahme! Doppler egalisiert WM-Rekord
Sport-Mix
Kulturelle Hochburg
Tradition und Moderne in Salzburg
Reisen & Urlaub

Newsletter