Do, 21. Juni 2018

Aufregung in Sbg

18.09.2015 16:37

Flüchtling löst Cobra-Einsatz in NEOS-Quartier aus

Für Wirbel hat ein Cobra-Einsatz am Mittwoch in der Pension Lydia im Salzburger Bad Gastein gesorgt. Dort beherbergt NEOS-Mandatar und Unternehmer Sepp Schellhorn 32 Flüchtlinge. Die "Krone" erreichte den Politiker in Peru, wo er derzeit seinen Sohn besucht.

"Krone": Herr Schellhorn, wie kam es zum Einsatz?
Sepp Schellhorn: Zwei Flüchtlinge hätten nach Salzburg fahren sollen, um in eine andere Unterkunft verlegt zu werden. Sie hatten bei uns leider gegen die Hausordnung verstoßen. Einer hat sich daraufhin mit einem Messer auf dem Balkon verschanzt und gedroht, sich umzubringen. Er konnte beruhigt werden, der Einsatz verlief ohne Gewalt.

"Krone": Bereuen Sie Ihr Engagement?
Schellhorn: Nein, ganz im Gegenteil! Ich bin froh, helfen zu können. Als Quartiergeber habe ich gegenüber Bevölkerung und Flüchtlingen die Verantwortung, aus dem sozialen Gefüge eine gute Gemeinschaft zu bilden, das ist gelungen. Dazu gehört aber auch, bei Regelverstößen Konsequenzen zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.