Sa, 18. August 2018

Medienbericht:

16.07.2015 17:07

Türkische Liste will bei Wien-Wahl antreten

Am 11. Oktober soll laut einem Medienbericht erstmals bei einer Wien-Wahl eine hauptsächlich türkische Liste auf dem Stimmzettel stehen, die Migranten ansprechen will. Demnach bereite der Ex-Obmann der Auslandstürken, Turgay Taskiran, eine Liste vor, "um den Rechtsruck in Österreich zu stoppen". Auch die umstrittene Union Europäisch-Türkischer Demokraten, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahesteht, mische bei dem Polit-Projekt mit.

"Wir sehen uns gerade die juristischen Gegebenheiten für eine Kandidatur an", wird Turgay Taskiran in einem Online-Bericht der Tageszeitung "Die Presse" am Donnerstagnachmittag zitiert. Er soll für die - derzeit noch namenlose - Liste das Gesicht nach außen sein und auch deren Spitzenkandidat werden. "Es sind sehr realistische Chancen, dass wir antreten", so Taskiran. Die Planungen laufen für eine Kandidatur auf Landesebene. Bezüglich einer Kandidatur in den Bezirken müsse man noch schauen, wo man antrete.

Verbindung zu Erdogan-naher Organisation
Taskiran, türkischstämmiger Arzt aus Favoriten, sei in der türkischen Community bestens vernetzt, heißt es in dem Bericht weiter. Und er war bis September 2013 Obmann der umstrittenen Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD). Die Organisation gilt als der verlängerte Arm der türkischen Regierungspartei AKP. Die UETD war es auch, die Erdogan zuletzt im Juni 2014 nach Wien holte. Damals fanden sich Tausende Menschen mit türkischen Wurzeln in der Albert-Schulz-Eishalle ein, um Erdogan live zu erleben.

Laut Taskiran besitzt die geplante Liste für die Wien-Wahl die breite Unterstützung "der verschiedenen, wichtigsten türkischen Vereine". Und auch die UETD ist unter den Unterstützern. Es solle aber nicht eine AKP-Liste sein, wird zugleich betont. "Es werden auch Aleviten und Kurden dabei sein", so Taskiran. Er will bei allen wahlberechtigten Wienern mit Migrationshintergrund punkten, nicht nur bei der türkischen Community.

Liste will Strache-FPÖ "die Stirn bieten"
Grund für die geplante Kandidatur sei "der Rechtsruck in Österreich". Die Fremdenfeindlichkeit steige - und keine Partei würde FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache "die Stirn bieten". Auch nicht mehr die SPÖ, kritisiert Taskiran. Ein weiterer Grund für die Kandidatur sei der Umgang mit Flüchtlingen. Insgesamt verspricht sich der Arzt gute Chancen bei der Wien-Wahl im Oktober, den Einzug in den Gemeinderat zu schaffen. Fünf Prozent der Stimmen sind dazu notwendig.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende  Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen,  das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.