Mo, 16. Juli 2018

"Wie in Horrorfilm"

15.07.2015 10:00

Jimmy Fallon: Fast war der Finger ab

Jimmy Fallon hätte fast einen Finger verloren. Der beliebte "Tonight Show"-Moderator war vor Kurzem über den Lieblingsteppich seiner Frau Nancy gestolpert. Dabei verhakte sich sein Ring in dem Teppich und sorgte dafür, dass der Finger ausgerenkt wurde und beinahe einer Amputation zum Opfer gefallen wäre.

Dies gestand er Montagnacht in seiner Sendung, zu der er nach einer zweiwöchigen Pause zurückgekehrt war: "Was also passiert ist: Ich bin in meiner Küche über diesen Teppich gestolpert, den meine Frau sehr liebt und den ich sofort verbrennen möchte. Nachdem ich mich noch rechtzeitig fangen konnte, stehe ich auf und stelle fest, dass mein Finger zur Seite zeigt. Ich dachte: 'Meine Güte, habe ich gerade meinen Finger gebrochen?' Das ist das Dümmste auf der ganzen Welt. Es sah wirklich unnatürlich aus. Es sah aus wie in einem billigen Horrorfilm, wenn man dort einen gebrochenen Finger sieht."

Der Moderator begab sich daraufhin in das Bellevue Hospital in New York City. Dort sagte man ihm jedoch, dass die Chancen, den Finger zu behalten, nicht gut seien. Glücklicherweise konnten die Ärzte aber eine Blutader aus Fallons Fuß in seine Hand einsetzen und auf diese Weise den Finger retten. Es wird erwartet, dass der Amerikaner nach acht Wochen wieder genesen ist. Die Operation habe sechs Stunden gedauert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.