So, 19. August 2018

"Bedrohlich"

11.06.2015 08:17

Eklat bei EU-Gipfel wegen Falklandinseln

Bei dem EU-Lateinamerika-Gipfel in Brüssel ist es wegen des Streits zwischen Großbritannien und Argentinien um die Falklandinseln zu einem Eklat gekommen. Wie aus britischen Diplomatenkreisen verlautete, thematisierte der argentinische Außenminister Hector Timerman am Mittwoch bei einer Sitzung den Anspruch seines Landes auf die Inseln. Cameron habe daraufhin "die Falklandinseln und ihr Recht auf Selbstbestimmung verteidigt", sagte ein britischer Diplomat der Nachrichtenagentur AFP.

Die argentinische Zeitung "La Nacion" berichtete, Timerman habe den Anspruch Argentiniens auf die Inseln bekräftigt, die in dem südamerikanischen Land "Islas Malvinas" genannt werden. Cameron habe diese Wortmeldung als "bedrohlich" kritisiert. Argentinische Regierungsvertreter, die mit Timerman angereist waren, bestätigten einen "Zwischenfall" während einer der Arbeitssitzungen des Gipfels. Nähere Angaben dazu machten sie allerdings nicht.

400 Kilometer östlich von Südargentinien und Feuerland gelegenen Falklandinseln sind zwischen London und Buenos Aires seit Langem umstritten. Nach einer Invasion der argentinischen Armee lieferten sich beide Länder im Jahr 1982 einen kurzen Krieg um die Inseln, bei dem mehr als 900 - zumeist argentinische - Soldaten getötet wurden. Argentinien erlitt eine Niederlage, die im folgenden Jahr den Sturz der Militärdiktatur nach sich zog.

Große Erdölvorkommen ließen Streit erneut aufflammen
Die Inseln befinden sich seit 1833 unter britischer Kontrolle. 2013 hatten sich die etwa 3.000 Bewohner in einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib bei Großbritannien ausgesprochen. Argentinien erkennt das Referendum aber nicht an. Angesichts der Entdeckung großer Ölvorkommen vor den Inseln hatten sich die Spannungen zwischen beiden Staaten in den vergangenen Jahren wieder verschärft. Im März bekundete die britische Regierung ihre Absicht, wegen einer "sehr konkreten Bedrohung" durch Argentinien ihr Militäraufgebot vor den Falklandinseln zu verstärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.