Di, 26. März 2019
28.03.2015 17:01

Ärger im U-Ausschuss

Wichtige Akten zum Hypo-Desaster kommen zu spät

Der Hypo-Untersuchungsausschuss steht bisher unter keinem guten Stern. Zuerst wurde lange über Termine und Redezeiten gestritten, jetzt sind wichtige Akten nicht fristgerecht eingelangt. Der grüne Finanzsprecher Werner Kogler ist empört: "Das ist eine Frechheit und behindert unsere Arbeit."

Am vergangenen Donnerstag ist die Frist für die Aktenlieferung ausgelaufen. Genau an diesem Tag erreichte den Untersuchungsausschuss ein Schreiben der staatlichen Bankenbeteiligungsgesellschaft Fimbag, die auch schon vom Rechnungshof scharf kritisiert worden ist. In dem Brief ist zu lesen, dass die geforderten Akten erst in zwei Wochen geliefert werden können, da die Fimbag zu wenig Personal habe.

"Das ist mehr als ärgerlich, da der U-Ausschuss ja keine Überraschung ist. Alle Unterlagen müssten schon längst aufbereitet sein", ärgert sich Kogler. "Diese rot-schwarze Proporzbude, die nichts zustande bringt, behindert die Arbeit des U-Ausschusses", so der Finanzsprecher der Grünen weiter. Ob sonst alle Akten vorhanden seien, müsse noch geprüft werden, doch es scheine so, als ob Teile gar nicht aufbereitbar und damit unbrauchbar seien, vermutet der grüne Hypo-Experte.

Starttermin für die Untersuchung ist der 8. April. Die ersten prominenten Zeugen und "großen Kaliber" werden im Mai oder Juni im Parlament erscheinen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Österreich bleibt hart
Familienbeihilfe-Kürzung: Millionen-Streit mit EU
Österreich
Jetzt mitmachen!
Luxus-Sommer-Urlaub in Tirol gewinnen
Reisen & Urlaub
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International

Newsletter