Do, 21. März 2019
25.03.2015 16:52

Wettskandal

Ex-Juve-Manager geht gegen lebenslange Sperre vor

Juventus Turins Ex-Manager Luciano Moggi will vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen sein lebenslanges Berufsverbot im Fußball vorgehen. "Mein Kampf geht weiter", sagte der 77-Jährige dem Sender "Radio Crc". Moggi gilt als zentrale Figur im italienischen Wettskandal von 2006 und war zu einer lebenslangen Sperre verurteilt worden.

"Ich werde mich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wenden, um die Sperre aufzuheben und in die Welt des Fußballs zurückzukehren", sagte Moggi. Die Haftstrafe gegen den früheren Manager des italienischen Rekordmeisters wegen dessen Beteiligung an den Manipulationen war am späten Montagabend vom Kassationsgerichtshof in Rom aufgehoben worden. Die Vorwürfe seien verjährt, hieß es zur Begründung.

Unabhängig davon war jedoch bereits 2006 das Berufsverbot gegen Moggi verhängt worden. Rekordmeister Juventus Turin waren zudem die beiden Meistertitel aus den Jahren 2005 und 2006 aberkannt worden, der Klub musste in die Serie B absteigen. Moggi soll Schiedsrichter beeinflusst und Spiele zugunsten von Juve manipuliert haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter