Mo, 16. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

20.03.2015 08:00

Keine 3 Jahre alt: Fernseher zählt zum alten Eisen

Größer, flacher - und schneller kaputt? Die Flimmerkisten in unseren Wohnräumen spielen zwar immer mehr Stückln. Familie H. fragt sich aber, ob ihr teures LCD-Gerät nach nicht einmal drei Jahren tatsächlich schon zum alten Eisen zählen kann. Laut Hersteller ist der Fernseher nämlich nicht mehr zu reparieren...

Im April 2012 hat sich die Familie aus Niederösterreich einen neuen LCD-Fernseher geleistet. Um saftige 2.500 Euro. Im heurigen Jänner ging das teure Stück bereits kaputt. Der Bildschirm blieb schwarz, wegen eines Schadens am Display. Familie H. brachte das Gerät deshalb zur Reparaturfirma des Herstellers und erlebte einen Schock: "Man teilte uns mit, dass das Display nicht mehr lieferbar ist."

Als Entgegenkommen bot Hersteller Sony den enttäuschten Kunden ein neues Gerät um 750 statt 1.000 Euro an. Womit die Familie natürlich nicht einverstanden ist: "Wir sind so enttäuscht. Es ist eine Unverschämtheit, so einen teuren Fernseher nach nicht einmal drei Jahren auf den Müll werfen zu müssen." Das findet die Ombudsfrau auch! Und wird weiter berichten!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.