09.03.2015 10:32 |

Australier in Haft

Familienbesuch für Todeskandidaten in Indonesien

Die beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Australier haben am Montag Besuch von ihren Familien bekommen. Die Angehörigen von Andrew Chan und Myuran Sukumaran wurden von der Hafenstadt Cilacap auf die Gefängnisinsel Nusakambangan gebracht. Sie wurden von Konsulatsbeamten begleitet und sollen mehrere Stunden auf der Insel verbringen.

Chan und Sukumaran waren 2006 in Indonesien wegen Heroinschmuggels zum Tod verurteilt worden. Am Mittwoch wurden sie nach Nusakambangan gebracht, wo sie durch ein Erschießungskommando hingerichtet werden sollen. Wann die Todesurteile vollstreckt werden, ist noch unklar.

"Wollen ihm sagen, dass wir ihn lieben"
Chans Bruder Michael sagte vor dem Besuch, er sei "ziemlich aufgeregt". Der letzte Besuch sei schon "ein paar Tage her". Darum freue er sich darauf, seinen Bruder zu sehen "und ihn in den Arm zu nehmen". Sukumarans Bruder Chinthu sagte, er habe mit seiner Mutter und seiner Schwester "die Tage gezählt". "Uns wurde gesagt, dass es ihm gut geht. Darum wollen wir ihn jetzt selber sehen, nur um sicherzugehen - und um ihm zu sagen, dass wir ihn lieben."

Die Regierung in Australien hatte in den vergangenen Wochen mehrfach versucht, die Hinrichtung noch zu verhindern. Indonesiens Präsident Joko Widodo, der ein erklärter Befürworter der Todesstrafe für Drogenhändler ist, wies jedoch alle Gnadenappelle zurück.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter