Mo, 23. Juli 2018

Streit eskaliert

06.03.2015 12:15

Mord in Wien: Student (28) mit Hammer erschlagen

Der bei einem Streit in einer Wohnung in Wien-Ottakring am Mittwoch getötete 28-jährige Mann ist mit einem Maurerhammer erschlagen worden. Der tatverdächtige 33-Jährige sagte aus, dass er seinem Kontrahenten das spitze Ende des Werkzeugs mehrmals in den Kopf geschlagen habe. Der Beschuldigte gab gegenüber der Polizei an, den Hammer bei dem Gerangel zufällig zu fassen bekommen zu haben.

Der 28-jährige Deutsche habe laut weiteren Aussagen des Mannes seit einem halben Jahr zur Untermiete bei ihm in dem Haus in der Seitenberggasse gewohnt, erläuterte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Seit Monaten war es zu Streitigkeiten in der Wohngemeinschaft gekommen, die sich immer weiter zugespitzt hätten.

Der Student soll sich in der Wohnung des Universitätsangestellten immer mehr breitgemacht haben, so die Angaben des Verdächtigen. Der 33-Jährige stellte dem Untermieter schriftlich die Kündigung für Mitte März aus. Daraufhin verschlimmerte sich die Situation offenbar weiter, der Festgenommene berichtete von gegenseitigem Terror zwischen ihm und seinem Mitbewohner, unter anderem durch laute Musik in der Nacht.

Gerangel endet mit Hammerschlägen auf Kopf
Der 28-Jährige hatte zuletzt - wie berichtet - die meiste Zeit bei seiner Freundin in der Wohnung unterhalb der Tatwohnung verbracht. Am Mittwoch ging er jedoch bei dem 33-Jährigen duschen. Dabei dürfte der Konflikt eskaliert sein, die Freundin des Studenten hörte lauten Streit. Der Festgenommene sprach gegenüber der Polizei nun von einem anfänglichen Gerangel und Stößen. Dann habe ihm sein Untermieter mit einer leeren Bierflasche auf den Kopf schlagen wollen. Der 33-Jährige griff daraufhin nach dem - laut seinen Aussagen - zufällig herumliegenden Hammer. Damit soll er dem Studenten den Schädel eingeschlagen haben.

Die Tatwaffe wurde inzwischen sichergestellt, die polizeilichen Ermittlungen zu der Bluttat sind so gut wie abgeschlossen. Dem Vernehmen nach soll der Verdächtige wegen einer psychischen Erkrankung in Behandlung gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.