05.03.2006 19:35 |

Rallye-WM

Weltmeister Loeb gewinnt Rallye Mexico

Der französische Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb hat nach seinem ersten Saisonsieg beim dritten WM-Lauf die Hierarchie wieder hergestellt und sich an die WM-Spitze zurückgekämpft. Bei der Rallye Mexiko landete der 32 Jahre alte Titelverteidiger am Sonntag im Citroen Xsara bereits seinen 21. Gesamtsieg. Loeb fuhr einen klaren Vorsprung von 48,9 Sekunden auf den norwegischen Vorjahressieger Petter Solberg, der im Subaru Impreza bis zur Halbzeit geführt hatte, heraus.

"Das war eine fast perfekte Rallye für uns", kommentierte der neue WM-Spitzenreiter Loeb freudestrahlend seinen ersten Mexiko-Sieg. Seinen ersten Podiumsplatz in diesem Jahr feierte der Wiener Manfred Stohl, der im Peugeot 307 des österreichischen OMV-WM-Teams mit einem Rückstand von 4:39,1 Minuten das Ziel in Leon als Dritter erreichte.

In der Fahrer-Wertung führt der vierfache Deutschland-Sieger Loeb nach drei von 16 WM-Läufen mit 26 Punkten und einem Vorsprung von fünf Zählern vor dem bisherigen Spitzenreiter Marcus Grönholm (Finnland), der nach seinem Unfall am Freitag im Ford Focus am Ende mit dem achten Platz (Rückstand: 21:44,2 Minuten) noch einen WM-Punkt rettete. In der Marken-WM wechselte die Spitze von Ford zum belgischen Kronos-Citroen-Team, das mit dem 28. Citroen-Sieg (34 Punkte) Ford um vier Zähler auf den zweiten Rang verdrängte.

"Wir hatten zwar nicht gerade den besten Start, danach aber kamen wir und unser Auto richtig in Schwung", meinte Loeb, der auf den 17 Schotterprüfungen, die teils auf über 2700 Meter Höhe führten, neun Mal die Bestmarke setzte. "Wir hatten in der zweiten Rallyehälfte zu viele Probleme, um noch um den Sie voll kämpfen zu können, aber der zweite Platz und die ersten acht Punkte tun es auch", erklärte der Vize-Champion Solberg, der bei den beiden ersten WM-Läufen zwei Nullrunden hinnehmen musste.

Stohl, der in diesem Jahr erstmals die komplette WM-Saison bestreitet, holte nach dem zweiten Zypern-Platz und dem dritten Australien-Rang 2005 innerhalb von zehn Monaten zum dritten Mal ein Podiumsergebnis. "Wir haben es heute langsamer angehen lassen, weil wir keinen so großen Druck hatten. Das Ergebnis ist sehr wichtig für uns", sagte der 33-Jährige, der im Jahr 2000 die Produktionswagen-WM gewonnen hatte. Stohl verbesserte sich mit nunmehr elf Punkten vom fünften auf den dritten Platz im Gesamtklassement, den auch sein OMV- Team in der Marken-WM mit 21 Zählern verteidigte.

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten