Sa, 22. September 2018

Gutes Omen

25.12.2014 13:37

"Boxing Day": Chelsea will Platz eins behaupten

Die Tabellenführung in der englischen Premier League zu Weihnachten ist für den FC Chelsea ein gutes Omen. Die vergangenen drei Mal, als die Londoner am Heiligen Abend an der Spitze gestanden sind, haben sie im weiteren Saisonverlauf auch jeweils den Titel geholt. Aktuell liegt Chelsea drei Punkte voran, doch Verfolger Manchester City ist in Form und im Kommen.

Seine drei Spiele bis zum Neujahrstag sind für den Leader daher sehr wichtig. Am Freitag kommt das viertplatzierte West Ham an die Stamford Bridge, am Sonntag geht es zum fünftplatzierten Southampton und am 1. Jänner folgt das London-Derby mit dem Siebenten Tottenham. "Auf die drei Spiele müssen wir uns fokussieren", sagte Chelsea-Coach Jose Mourinho nach dem 2:0 am Montag bei Stoke. "Die drei Punkte sind ein Polster, den wir uns bewahren müssen."

ManCity peilt siebenten Sieg in Folge an
Der portugiesische Startrainer sieht seine Truppe zurecht an der Spitze stehen, schätzt des Programm der Konkurrenten rund um den Jahreswechsel aber als einfacher ein. Für Manchester City geht es am Stefanitag bei West Bromwich um den siebenten Sieg en suite, dem Team von Manuel Pellegrini fehlen aber weiter die Stürmer Stefan Jovetic, Edin Dzeko und Sergio Aguero. Dazu kommt der Ausfall von Kapitän Vincent Kompany. Daher ist umso mehr David Silva gefragt.

Das mit zehn Zählern Rückstand drittplatzierte Manchester United muss trachten, nach dem 1:1 am Wochenende bei Aston Villa daheim gegen Newcastle nicht mehr an Boden zu verlieren. Von den Österreicher-Clubs gastiert Stoke City mit Marko Arnautovic bei Everton und Aston Villa mit Andreas Weimann bei Swansea City. Das sechstplatzierte Arsenal hat am Freitag mit den Queens Park Rangers einen Londoner Lokalrivalen im Emirates Stadium zu Gast.

Balotelli passt nicht zu Liverpool
Aufhorchen ließ Liverpool-Coach Brendan Rodgers am Heiligen Abend, als er vor dem Spiel in Burnley zur Rückkehr von Starstürmer Mario Balotelli in seinen Kader Stellung nahm. "Wir haben gesehen, dass unser Spiel nicht das seine ist", meinte er. Das Pressing habe mit Luis Suarez und Daniel Sturridge vergangene Saison gut funktioniert, nicht mit Balotelli. "Wir machen das Beste aus seinen Fähigkeiten. Das Wichtigste ist, dass er nach seiner Sperre wieder dabei ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.