Mo, 15. Oktober 2018

Nordische Kombi

06.12.2014 13:14

Gruber als bester Österreicher in Lillehammer 12.

Die österreichischen Kombinierer sind in Lillehammer im ersten von zwei Weltcup-Bewerben leer ausgegangen. Bernhard Gruber, in der Vorwoche in Ruka noch Zweiter, belegte am Samstag als neuerlich bester ÖSV-Athlet lediglich Rang zwölf. Nachwuchstalent Philipp Orter lieferte am Olympiaschauplatz von 1994 eine weitere Talentprobe ab und kam bei strahlendem Winterwetter als 18. ins Ziel.

Gruber hatte auf der kupierten Strecke hart zu kämpfen, machte gegenüber dem Springen, das von wechselnden Windbedingungen beeinflusst war, aber immerhin zwei Positionen gut. Mit dem Kampf um die Podestplätze, den Weltcuptitelverteidiger Eric Frenzel vor seinem deutschen Teamkollegen Fabian Rießle und dem Norweger Jan Schmid für sich entschied, hatte er diesmal aber nichts zu tun.

"Es war okay, ich habe mich bis zur dritten Runde super gefühlt, dann bin ich aber blau gegangen und habe in der letzten Runde nur noch kämpfen müssen. Da habe ich schon ziemlich die Augen überdreht und bin nicht mehr mitgekommen", meinte Gruber. Das Streckenprofil sei ihm nicht entgegengekommen. "Die vielen Übergänge tun einfach weh, aber es passt schon. Abhaken und auf morgen konzentrieren", sagte der Salzburger. Ungeachtet des bei ihm herrschenden Rückenwindes müsse er sich aber vor allem im Springen steigern, um in der Loipe am Schluss noch attackieren zu können.

20-jähriger Orter überrascht
Viel besser kam Junioren-Weltmeister Orter mit der von vielen Zuschauern gesäumten Strecke zurecht. Der 20-Jährige machte mit der achtbesten Laufzeit 16 Positionen gut. "Ich bin voll zufrieden, das war ein richtig guter Lauf. Ich habe es mir gut eingeteilt", meinte Orter. Er habe im Gegensatz zu Ruka, wo er zwar Neunter gewesen aber im Langlauf zum Schluss nicht mehr richtig vom Fleck gekommen war, die richtige Taktik gewählt. Leider habe er diesmal im Springen eine sehr schwierige Phase mit Rückenwind erwischt, wodurch nicht mehr möglich gewesen sei.

Der in der Vorwoche siebentplatzierte Christoph Bieler, auf der Schanze (7.) noch bester ÖSV-Mann, musste sich mit Platz 22 zufriedengeben. Lukas Klapfer wurde indes auch im zweiten Einzelbewerb der Saison disqualifiziert, nach einem Fehlstart in der Vorwoche in Ruka, war dieses Mal sein Skisprungmaterial irregulär.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ausstiegsklausel
Unfassbar! Messi ist 2020 ablösefrei zu haben
Fußball International
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International
Steuerhinterziehung
WM-Affäre: Gericht entlastet die DFB-Spitze
Fußball International
Deutschland-Krise
Matthäus kritisiert Neuer: Torwartwechsel beim DFB
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.