Fr, 19. Oktober 2018

Der nächste Nehmer

05.12.2014 09:46

Van Rompuy bekommt nach Pensionierung 758.000 Euro

Die üppigen Gehälter der EU-Abgeordneten, Mitglieder der Kommission bzw. anderer hochrangiger EU-Vertreter sind bereits sehr gut bekannt und viel diskutiert. Handelt es sich in diesen Fällen um Gehälter für aktive Politiker, dürfte der vergoldete Ruhestand für den ehemaligen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy mit Sicherheit für zusätzliche Aufregung sorgen. So soll er in den kommenden drei Pensionsjahren rund 758.000 Euro kassieren.

Diese Summe errechnete der "Daily Telegraph" für den seit 1. Dezember arbeitslosen Belgier. Laut der Zeitung erhält Van Rompuy bis Ende 2017 55 Prozent seines Grundgehalts weiter - das sind rund 169.000 Euro. Außerdem erhält Van Rompuy eine EU-Pension in der Höhe von jährlich rund 66.000 Euro. Als "Golden Handshake" bekommt der ehemalige belgische Premier auch noch eine einmalige Zahlung in Höhe von rund 26.500 Euro.

"Totale Unabhängigkeit" von Privatwirtschaft garantiert
Die fortgesetzte Auszahlung von 55 Prozent seines Grundgehalts wird laut der britischen Zeitung damit begründet, dass es für ehemalige EU-Spitzenpolitiker enorm strenge Auflagen gibt, sollten sie in die Privatwirtschaft wechseln wollen. Mit der ihm zugesprochenen Summe sei Van Rompuy nun "eine totale Unabhängigkeit" grantiert und ein zusätzliches Einkommen bzw. ein Wechsel in Privatwirtschaft unnötig.

Der erste Ex-Ratspräsident, dessen Posten 2009 neu geschaffen worden war, war bereits vor vier Jahren ins Kreuzfeuer der Kritik geraten: Damals wurde ihm vorgeworfen, seine Dienstflotte bestehend aus fünf Luxuslimousinen für Trips seiner Familie zweckentfremdet zu haben. So sollen seine Familienmitglieder aus Belgien zum Pariser Flughafen kutschiert worden sein, von wo es in den Urlaub auf den karibischen Inseln ging.

"Van Rompuy hat den Jackpot gewonnen"
Der Chef der britischen Anti-EU-Partei UKIP, Nigel Farage, kritisierte die üppige Pension des 67-Jährigen, wie man es vom Briten kennt, sehr wortgewaltig: "Während Van Rompuys Amtszeit sind Millionen Menschen in der Euro-Zone in die Armut und in die Arbeitslosigkeit gerutscht, aber er selbst hat offenbar den Jackpot gewonnen."

Übrigens: Die durchschnittliche Pension in Österreich beträgt 1.053 Euro brutto (inklusive Zulagen und Zuschüssen, jedoch ohne Pflegegeld bzw. Sonderzahlungen).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.