Mi, 26. September 2018

"Krone"-Interview

01.12.2014 17:07

Niki Hosp: "Ein Sieg mit viel Genugtuung"

Viel Zeit zum Feiern blieb Niki Hosp nicht. Um acht Uhr früh hob am Montag in Denver ihr Flugzeug Richtung Kanada ab. Am Wochenende will sie in Lake Louise auch in den Speed-Disziplinen an die Spitze fahren. Vor ihrer Abreise aus Colorado sprach die 31-Jährige im "Krone"-Interview mit Peter Frauneder aber noch offen über ihre Gefühle nach dem ersten Weltcup-Triumph seit fast sieben Jahren – und rechnete dabei auch mit Kritikern, Nörglern und Besserwissern ab.

"Krone": Nicole, du hast im Laufe deines Interview-Marathons nach dem Sieg erwähnt, dass du in deinen schweren Zeiten auch die Menschen kennengelernt hast: Wie war das genau gemeint?
Niki Hosp: Man lernt, glaube ich, im Leben und auch im Sport immer aus Enttäuschungen mehr als aus Erfolgen. Und ich habe dabei eben auch gemerkt, wer wirklich zu mir steht. Auch dann, wenn ich eben unten bin. Wie etwa nach meinen Verletzungen.

"Krone": Hast du dich über die geärgert, die nicht zu dir standen?
Hosp: Am meisten genervt haben die, die gemeint haben, diese Hosp soll endlich aufhören. Die ist eh zu alt und reißt sowieso nichts mehr. So gesehen war bei diesem Sieg viel Genugtuung dabei. Wobei mir mittlerweile egal ist, was gewisse Leute so von sich geben. Die gehen mir längst alle da hinten vorbei.

"Krone": Es gab in all den Jahren auch immer wieder Leute, die behaupteten, dass die Niki Hosp trainingsfaul sei und deshalb die Erfolge ausbleiben würden…
Hosp: Das können nur Menschen behaupten, die mich nicht kennen. Die, die mich kennen, würden über mich genau das Gegenteil sagen.

"Krone": Du hast im Zielraum gemeint, dass der Sieg in Aspen genauso schön wäre wie dein erster 2002 in Sölden. Wie sehr hast du dich selbst in diesen zwölf Jahren verändert?
Hosp: Der damals war wie aus dem Nichts und der jetzt auch. Obwohl sich nach den Trainingsleistungen schon abgezeichnet hat, dass da was möglich sein könnte. Aber ich hab mit den Top 5 spekuliert, vielleicht mit den Top 3 – doch nie und nimmer mit einem Sieg. Und ich selbst bin seit damals, glaube ich, im Prinzip die Gleiche geblieben. Außer, dass ich jetzt mehr Falten habe..

"Krone": Damals wie jetzt drückte dein Vater Hans auf der Tribüne die Daumen: Er muss auch glücklich sein.
Hosp: Überglücklich sogar. Und die anderen vier Fans, die mit ihm mit sind, auch. Sie kommen alle auch nach Lake Louise und fliegen davor noch nach Las Vegas. Aber Spielgeld gebe ich dem Papa sicher keines mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Hoppala im Video
Bayerns Kovac verwechselt Alaba mit Ex-Spieler
Fußball International
Atemberaubende Stimme
Siebenjährige verzaubert auch Zlatan Ibrahimovic
Video Fußball
Fast 5 Mio. Abrufe
Dieser Ronaldo-Song wird zum Hit im Netz
Video Fußball
„Hochzeit gibt Kraft“
Rapid-Kapitän Schwab hat seine Chiara geheiratet
Fußball National
„Ganz großes Ziel“
Austria und der Traum vom „Finale z’Haus“
Fußball National
Besuch beim FC Arsenal
Löw ausgesperrt: Özil verweigert Gespräch mit DFB
Fußball International
Superstar degradiert
Wirbel um Mourinho nach Mega-Blamage von ManUnited
Fußball International
Vor Schicksalsspiel
Rapid-Trainer Djuricin: „Bin gerne der Sündenbock“
Fußball National
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.