Di, 21. August 2018

Bag zum Monatslohn

21.10.2014 15:15

Wiens City ist für Bürger unerschwinglich geworden

Ein Kleid um 2.990 Euro, Schuhe für schlappe 575 Euro, die passende Tasche um 1.970 Euro: Das Goldene Quartier in der Wiener Innenstadt ist eine Luxusoase. Für seine "stilvolle und einzigartige Shopping- und Flaniermeile" wurde es ausgezeichnet. Bloß: Hier herrscht gähnende Leere.

Lokalaugenschein: das Wetter trüb, perfekt zum Shoppen. Doch in Wiens neuer "goldener" Meile am Tuchlauben ist davon wenig zu merken. Das Verkaufspersonal der protzigen Luxusboutiquen findet sich rauchend vor den Shops statt hinter der Theke, wo die Kassen klingeln könnten: Es fehlen die Kunden, die Geschäfte sind leer.

Nur vereinzelt bleiben Passanten vor den Schaufenstern stehen, argwöhnisch beäugt von den zahlreichen Security-Männern - beim Anblick der Preise gehen Neugierige ohnehin schnell weiter. Kein Wunder, für einen Look beim It-Label 7 blättert man 1.430 Euro hin - und ist dabei noch günstig weggekommen.

Das Designerlabel MiuMiu, die "Billiglinie" (!) von Prada, verlangt für Cardigan (735 Euro), T-Shirt (305 Euro), Rock (680 Euro) und Schuhe (495 Euro) insgesamt 2.215 Euro, der Mantel kommt mit 3.675 Euro noch extra: 5.890 Euro kostet dieser Look! Bei einem Durchschnittseinkommen von etwa 1.570 Euro netto monatlich unerschwinglich, ein Hohn in Zeiten zunehmender Arbeitslosigkeit und steigender Armut in der Stadt.

Paradox: Das Goldene Quartier wurde gerade mit dem Tourismuspreis der Wiener Wirtschaft ausgezeichnet. Es mag Arbeitsplätze schaffen und reiche Touristen anziehen. Doch für seine Bürger ist die Wiener Innenstadt zum "fremden" Quartier geworden. Hier findet Wien nicht statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.