Spottlawine im Netz

Straches Steuer-Lapsus: "Mehr Brutto vom Netto"

Österreich
07.10.2014 13:10
"Runter mit den Steuern!", tönt es nicht mehr nur aus SPÖ und Gewerkschaften, auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sich zuletzt lauthals den Rufen nach einer Steuerentlastung angeschlossen. Wie das gehen soll? Während die anderen eine Netto-Entlastung fordern, sieht das freiheitliche Steuerkonzept laut Aussendung "Mehr Brutto vom Netto" vor. Die Netzgemeinde reagiert gnadenlos auf den Lapsus.

"FPÖ beweist Wirtschaftskompetenz", spottet ein Twitter-User Dienstagmittag über die Aussendung, die bereits am vergangenen Donnerstag veröffentlicht worden war, aber erst Tage später virtuelle Wellen schlug. "Mehr Hirn im Gehirn! Oder umgekehrt?" kommentierte der Kommunikationsberater Rudolf Fußi. Als dann "ZiB 2"-Mann Armin Wolf den Link zur FPÖ-Aussendung twitterte, war der Schaden für Strache endgültig angerichtet.

Dabei darf man bei wohlmeinender Auslegung sehr wohl davon ausgehen, dass es auch der FPÖ ein Anliegen ist, die steuerliche Belastung zu senken statt die Nettolöhne einzufrieren und dafür die Abgabenquote zu erhöhen. Schließlich heißt es in dem in der Vorwoche präsentierten Konzept nach der Brutto-Netto-Eröffnung weiter: "keine neuen Steuern, Entlastung der aktiven und ehemaligen Leistungsträger sowie der Familien, Bekämpfung der kalten Progression, Senkung der Sozialabgaben für die unteren Einkommensschichten".

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele