Do, 16. August 2018

Bewaffneter in Haft

30.09.2014 06:57

Brasilia: Geiselnahme in Hotel endet unblutig

Eine spektakuläre Geiselnahme in der brasilianischen Hauptstadt Brasília ist am Montag unblutig zu Ende gegangen. Ein bewaffneter Mann hatte einen Hotelangestellten als Geisel genommen und offenbar mit Sprengstoff präparierte Weste gezwängt. Später gab der Täter auf. Er wurde festgenommen.

Der Täter rief laut Polizei am Morgen den Zimmerservice an und zog den Angestellten in sein Zimmer im 13. Stock des Hotels. Daraufhin habe er die Rezeption angerufen und die Geiselnahme gemeldet.

Danach erschien der Verdächtige mehrfach mit der Geisel auf dem Balkon des Zimmers. In der Hand hielt er eine Waffe, sein Opfer war an den Händen gefesselt und trug eine Jacke, die mit Sprengstoff präpariert gewesen sein soll. Laut Polizei war es jedoch "nicht erwiesen, dass es sich tatsächlich um Sprengstoff handelt".

Geiselnehmer stellte politische Forderungen
Nach Polizeiangaben stellte der Geiselnehmer unter anderem politische Forderungen, nähere Angaben wurden aber nicht gemacht. Die Gegend um das Hotel wurde weiträumig abgesperrt. Mit dem Mann wurde verhandelt, zudem wurden Experten zur Entschärfung von Sprengsätzen zum Tatort beordert.

"Er hat aufgegeben", sagte ein Polizeisprecher nach dem Ende des Dramas am Nachmittag. Der Mann habe sich in Begleitung seiner Geisel, die keine Weste mehr getragen habe, der Polizei gestellt. Er sei in eine Polizeiwache gebracht worden. Medienberichten zufolge handelte es sich bei dem Täter um einen früheren Kandidaten der Stadtratswahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.