Di, 14. August 2018

Brief an Netanyahu

12.09.2014 11:42

Israel: Eliteeinheit verweigert Palästina-Einsätze

Ein Brief einer Eliteeinheit der Armee an Premier Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Moshe Jaalon wirbelt derzeit in Israel Staub auf: Die 43 Aufklärer lehnen es ab, sich weiter an Einsätzen zu beteiligen, die gegen die Palästinenser gerichtet sind. Begründung: Die Erkenntnisse, die die Einheit in den besetzen Gebieten erlangen, würden benutzt, um unschuldigen Zivilisten zu schaden, so die Soldaten.

Durch die gewonnenen Informationen werde politische Verfolgung ermöglicht und die palästinensische Gesellschaft durch das Anwerben von Informanten gespalten. "Wir können nicht mit gutem Gewissen weiterhin in diesem System dienen und die Rechte von Millionen Menschen verletzten", heißt es in dem Schreiben. Die Soldaten kritisieren auch den Ausbau der jüdischen Siedlungen im Westjordanland.

Der Brief wurde am Freitag auf der israelischen Nachrichtenseite ynet veröffentlicht. Er wurde unter anderen von einem Major, zwei Hauptleuten und einem Leutnant unterzeichnet, die vollen Namen wurden nicht genannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.