03.08.2014 08:21 |

Unruhen in China

Uiguren-Protest endete mit Massaker: 100 Tote

Bei den blutigsten Unruhen in der von vielen Uiguren bewohnten chinesischen Provinz Xinjiang seit Jahren, die bereits einige Tage zurückliegen, sind nach neuen Angaben der staatlichen Medien fast hundert Menschen getötet worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag mitteilte, starben bei den Vorfällen am Montag 37 Zivilisten und 59 "Terroristen".

Laut Behörden brachten mit Messern bewaffnete Angreifer 37 Zivilisten um, bevor Polizisten 59 von ihnen erschossen. Exiluiguren sprachen hingegen davon, dass Uiguren gegen Unterdrückung durch Behörden demonstrierten, als die Polizei das Feuer eröffnete. Mit fast 100 Toten ist der Zwischenfall der blutigste seit Jahren.

Mit Messern und Äxten bewaffnet
Chinesische Staatsmedien hatten am Dienstag berichtet, eine mit Messern und Äxten bewaffnete Menge von Uiguren habe eine Polizeistation im Bezirk Yarkand in der westlichen Provinz angegriffen. Am Sonntag hieß es, auch Regierungsgebäude seien attackiert worden. Die Polizei habe 215 "Terroristen" festgenommen.

Die Uiguren hätten sich gegen die "extreme Regierungspolitik Chinas" aufgelehnt, erklärte dazu der Sprecher der Exilorganisation Weltkongress der Uiguren, Dilxat Raxit. Fast hundert Menschen seien verletzt oder getötet worden, sagte er unter Berufung auf örtliche Quellen am Mittwoch.

Uiguren fühlen sich ausgegrenzt
In Xinjiang gibt es seit Langem Spannungen zwischen den Han und der mehrheitlich muslimischen Volksgruppe der Uiguren. Diese fühlen sich durch die systematische Ansiedlung der Han in ihrer angestammten Heimat kulturell, sozial und wirtschaftlich an den Rand gedrängt. In den vergangenen Monaten mehrten sich die gewaltsamen Zwischenfälle.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter