Fr, 20. Juli 2018

Streit um Fördergeld

31.07.2014 15:06

Thiems Vater vermisst Handschlagqualität des ÖTV

Der Streit zwischen dem "Thiem-Team" (Dominic, Vater Wolfgang, Betreuer Günter Bresnik) und dem österreichischen Tennisverband ist eskaliert, inzwischen herrscht Eiszeit zwischen den beiden Lagern. Grund dafür war die Auflösung des Fördervertrages, der erst im Herbst des Vorjahres abgeschlossen wurde. Beide Seiten fühlen sich in der Diskussion im Recht mit ihrer Argumentation.

Zur Vorgeschichte: Als Nummer 268 der Welt schaffte Thiem in Kitzbühel den Einzug ins Viertelfinale. Nach einem raketenhaften Aufstieg schlägt er heuer als Nummer 50 der Welt in Tirol auf. Nach langen Diskussionen wurde im Herbst 2013 schließlich zwischen Thiem und dem österreichischen Tennisverband ein Fördervertrag (46.000 Euro per anno) für drei Jahre abgeschlossen. "Wir haben das auch als Wiedergutmachung gesehen, weil Dominic nie gefördert wurde", sagte Vater und Trainer Wolfgang Thiem am Donnerstag.

Nun wurde der erst seit Jänner gültige Vertrag vonseiten des ÖTV gekündigt. ÖTV-Geschäftsführer Thomas Hammerl argumentierte dabei: "Es hat immer eine Ausstiegsklausel gegeben. Wir haben sie genützt. Denn wenn einer eine halbe Million Dollar im Jahr verdient, braucht er keine Förderung. Wir sind ja auch verpflichtet mit den Fördergeldern des Sportministeriums sorgfältig umzugehen. Es wurde nie als Wiedergutmachung gesehen."

Keine Auswirkungen auf Davis Cup
Und Davis-Cup-Kapitän Clemens Trimmel erklärte bereits am Montag in einem Pressegespräch: "Ich sehe das als eine Art Spirale. Der ÖTV fördert junge Talente. Wenn die sich an der Spitze etabliert haben, brauchen sie keine finanzielle Unterstützung durch den ÖTV mehr. Der Verband kann damit das Geld wiederum in neue Talente stecken." Trimmel erklärte damals auch, dass er trotz des Streits weiter mit Thiem für den Davis Cup rechnet.

Viele Worte wollte Wolfgang Thiem am Donnerstag vor dem Kitzbühel-Achtelfinale seines Sohnes gegen den Tschechen Jiri Vesely nicht mehr sagen: "Die Sache ist mir einfach leid. Man sieht, dass der ÖTV keine Handschlagqualität hat. Mir reicht es." Auswirkungen auf den Davis Cup soll der Streit von Thiem-Seite her aber nicht haben: "Ob er spielt, hängt davon ab, ob er nominiert wird. Dominic würde sich freuen für Österreich zu spielen und hat zuletzt ja einige Erfolge auch gehabt."

Die vorläufige Davis-Cup-Mannschaft für das nächste Spiel der Europa/Afrika-Zone im September in Lettland will Kapitän Trimmel zu Beginn der kommenden Woche bekannt geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.