Do, 21. Juni 2018

Laut Höchstinstanz

07.07.2014 17:43

Indien: Scharia-Gerichte für wirkungslos erklärt

Urteile von islamischen Gerichten sind in Indien rechtlich nicht bindend. Das hat der Oberste Gerichtshof des Landes am Montag entschieden. "Keine Religion darf die grundlegenden Rechte des Einzelnen einschränken", zitierte der Fernsehsender NDTV aus dem Urteil. In einer Petition war das Parallelsystem der muslimischen Gerichte angefochten worden.

Die Scharia-Gerichte werden von religiösen Organisationen betrieben und urteilen über private Lebensbereiche und in Familienfragen. Ziel der Petition war, die Scharia-Gerichte in Indien grundsätzlich zu verbieten. Darauf ließ sich der Oberste Gerichtshof jedoch nicht ein.

Der Vorsitzende Richter erklärte, die religiösen Institutionen dürften auch künftig Verordnungen erlassen, wenn sie von Opfern angerufen würden. Doch auch dann seien diese Verordnungen nicht bindend. Die schätzungsweise 150 bis 180 Millionen Muslime in Indien bilden in dem überwiegend hinduistischen Land eine starke Minderheit.

Die Petition bezog sich auf einen Fall aus dem Jahr 2005, der in Indien Entsetzen ausgelöst hatte. Damals annullierte ein Scharia-Gericht die Ehe einer 28-Jährigen und zwang sie, mit ihrem Schwiegervater zusammenzuleben. Der Mann hatte sie zuvor vergewaltigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.