07.01.2006 13:47 |

Erschütternder Brief

US-Minenunglück: Überlebender aufgewacht

Der einzige Überlebende des Grubenunglücks im US-Bundesstaat West Virginia ist aus dem Koma erwacht. "Er weiß, wenn ich bei ihm bin, weil wenn ich bei ihm bin, versucht er sein Augenlid zu öffnen und mich anzuschauen", sagte die Ehefrau des 27-jährigen Randal McCloy in der ABC-TV-Sendung "Good Morning America" am Freitag.

Ihr Mann habe auch Reaktionen gezeigt, als seine zwei kleinen Kinder bei ihm gewesen seien, sagte Anna McCloy. McCloy war mit zwölf anderen Bergleuten 42 Stunden in einer Grube eingeschlossen und konnte als einziger am Dienstag gerettet werden. Er wird in einem Krankenhaus in Pittsburgh behandelt. Ärzte befürchteten, dass er von seiner Kohlenmonoxid-Vergiftung Hirnschäden davontragen könnte.

McCloys Mutter sagte, sie vermute, dass einige der älteren Bergleute ihren Sauerstoff-Vorrat mit ihrem Sohn geteilt hätten, um den jüngeren Mann zu schützen, der eine größere Überlebenschance habe. "Ich habe das Gefühl, dass sie das gemacht haben", sagte sie.

Erschütternder Brief
Unterdessen tauchte ein erschütternder Brief auf, den einer der ums Leben gekommenen Bergleute kurz vor seinem Tod verfasst hatte. "Sagt allen, ich werde sie im Jenseits wiedersehen", war in ungelenken Großbuchstaben in einem Abschiedsbrief von Martin Toler Jr. zu lesen. "Es war nicht schlimm. Ich bin einfach nur eingeschlafen. Ich liebe Euch."

Der Chef des Gruben-Betreibers International Coal Group (ICG), Ben Hatfield, sagte, in der Grube seien mehrere schriftliche Botschaften gefunden wurden, die einige der Eingeschlossenen hinterlassen hätten. Zum Inhalt äußerte er sich nicht. "Sie werden den Familien übergeben."

Zu dem Unglück war es am Montag nach einer Explosion in dem Bergwerk gekommen. Die Ursache ist bisher unklar.