Mi, 18. Juli 2018

Prozess in Wels

26.11.2013 22:20

Haus explodiert: Vier Jahre Haft für Angeklagten

Ein 50-jähriger Mann (Bild), der im Haus seiner Ex-Freundin im oberösterreichischen Fraham, während sie schlief, eine Explosion verursacht haben soll, hat am späten Dienstagabend im Landesgericht Wels vier Jahre Haft ausgefasst. Die Geschworenen sprachen ihn der Brandstiftung und statt des versuchten Mordes der versuchten schweren Körperverletzung schuldig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann hatte sich laut eigener Aussage lediglich selbst das Leben nehmen wollen.

In der Nacht auf den 31. Jänner soll der Beschuldigte, so die Anklage, im Badezimmer Benzin verschüttet und angezündet haben. Anschließend dürfte er in der Werkstatt, die sich im Haus befindet, eine geöffnete Gasflasche zur Explosion gebracht haben. Die Frau kam mit dem Schrecken davon, ihr Ex-Freund erlitt schwere Verbrennungen im Gesicht sowie an den Händen und Armen und lag längere Zeit in der Intensivstation eines Linzer Krankenhauses.

Verteidiger: "Er wollte leise und schmerzlos sterben"
Motiv des Mannes sollen Beziehungsprobleme ab Anfang 2012 gewesen sein. Im Jänner 2013 wollte sich die 46-Jährige demnach von ihm trennen und ihn vor die Tür setzen. Er habe daraufhin beschlossen, sich das Leben zu nehmen - mit 100 Stück Tabletten, die er in Bier und Wein auflöste. Sein Mandant beabsichtigte, "leise, unauffällig und schmerzlos" aus dem Leben zu scheiden, sagte der Verteidiger. Laut einem Gerichtsmediziner habe der Angeklagte, der bereits mehrmals mit dem Gericht zu tun gehabt hat, jedoch deutlich weniger eingenommen - die Leberwerte seien nicht erhöht gewesen.

Gericht schenkt Selbstmordversion keinen Glauben
Der reinen Selbstmordversion schenkten Richter und Staatsanwalt keinen Glauben: Der 50-Jährige müsse davon ausgegangen sein, dass die Frau zu Hause war. Er habe sie schließlich in einer SMS gefragt, ob sie noch ein Achterl Wein trinken wolle. Er selbst verantwortete sich, dass er das einfach so geschrieben habe.

Seine Ex-Freundin sagte aus, dass er mehrmals angekündigt habe, sich das Leben nehmen zu wollen. Sie habe aber nicht geglaubt, dass er beabsichtigte, sie ebenfalls umzubringen. Bereits Anfang Jänner hatte er ihr jedoch eine Kurzmitteilung mit folgenden Worten geschickt: "Unser Leben ist zu Ende. Ich gehe, aber du auch."

Neben Haftstrafe über 200.000 Euro Wiedergutmachung
Der Verteidiger erbat sich drei Tage Bedenkzeit, die Staatsanwältin und die Privatbeteiligtenvertreterin gaben keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig. Zusätzlich zur Gefängnisstrafe muss der Beschuldigte mehr als 200.000 Euro an Wiedergutmachung leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.