18.08.2013 16:40 |

Von Spezialeinheit?

Ukraine: Femen-Chefin samt Berater verprügelt

Die Chefin der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen ist nach eigenen Angaben von staatlichen Sicherheitskräften brutal verprügelt worden. Sie sei beim Verlassen eines Wohnhauses in der Stadt Odessa von Spezialeinheiten geschlagen worden, sagte Anna Huzol (li.) der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag. Mit ihr seien bei der Attacke am Samstagabend auch eine weitere Aktivistin sowie der Femen-Berater Viktor Swijazki (re.) verprügelt worden.

"Mein Gesicht ist zerschunden, ich habe Blutergüsse an der Brust und am Rücken", sagte Huzol am Telefon. "Nach den Schlägen war ich eine Weile bewusstlos." Ihre beiden Begleiter hätten ähnliche Verletzungen davongetragen.

Offenbar solle die für ihre barbusigen Protestaktionen bekannte Feministengruppe durch derartige Attacken mundtot gemacht werden, sagte Huzol. Die Polizei von Odessa ermittelt nach eigenen Angaben wegen eines Falles von "geringfügiger Körperverletzung".

Bereits mehrere Übergriffe
Die Frauenrechtsgruppe beschuldigt die ukrainische Regierung, den mittlerweile fünften Übergriff gegen Femen-Aktivisten in Auftrag gegeben zu haben, um sie aus dem Land zu drängen.

Swijazki musste bereits vergangenen Monat nach einer schweren nächtlichen Prügelattacke im Krankenhaus behandelt werden. Huzol wurde nach eigenen Worten schon zweimal von Fremden auf der Straße ins Gesicht geschlagen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).