30.07.2013 16:55 |

Beachtliche Summe

Flüchtlingswesen kostet Steuerzahler 134 Millionen

Dramatik um die Besetzer der Votivkirche und deren Drahtzieher im Hintergrund: Während die Österreicher im Allgemeinen und vor allem Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ("Blut klebt an ihren Händen", Bild) als menschenverachtend beschimpft werden, sind die Kosten für das Flüchtlingswesen auf 134 Millionen Euro explodiert.

Das geht aus einer Statistik hervor, in der die Kosten für das Flüchtlingswesen pro Jahr für Bund und Länder errechnet worden sind.

Der Großteil dieses vom Steuerzahler zu berappenden Geldes fließt in die sogenannte Grundversorgung von Asylwerbern, die sich in Österreich aufhalten. Grundversorgung bedeutet, dass die Steuerzahler für die Unterbringung von Asylwerbern plus das Taschengeld, das diese erhalten, aufkommen müssen. Insgesamt sind das stolze 130 Millionen Euro für Personen, die um Asyl in Österreich ansuchen.

Auch die Anwälte kosten viel Geld
Kosten erwachsen auch aus der Rechtsberatung für die Flüchtlinge. Anwälte, die die Flüchtlinge aus aller Herren Länder beraten, müssen nämlich von der Republik - sprich dem Steuerzahler - die Anwaltskosten für ihre Arbeit vor Gericht ersetzt bekommen, was einer nicht zu verachtenden Geldquelle für sie gleichkommt.

Wenn schließlich Asylwerber, deren Asylantrag in letzter Instanz abgelehnt worden ist, abgeschoben werden, müssen die Tickets zurück in das Land, aus dem sie kommen, von Vater Staat bezahlt werden. Zu diesem Betrag kommen auch die Flugkosten für Polizisten, die dafür sorgen, dass bei Abschiebungen im Flugzeug alles ruhig über die Bühne geht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 24. Februar 2021
Wetter Symbol