12.07.2013 07:35 |

Bekannter des Opfers

Sex-Überfall in Gmunden: Mann festgenommen

Paukenschlag im Fall der überfallenen und vergewaltigten Unternehmerin (52) aus Gmunden: Am Donnerstagabend wurde ein 38-jähriger Verdächtiger in Haft genommen. Der Gmundner, ein Tennisfreund des Opfers, bestreitet die Vorwürfe. Doch Zeugen, Spuren und widersprüchliche Aussagen belasten ihn. Die Auswertung der auf der Kleidung gefundenen DNA soll weitere Beweise liefern.

"Es gibt keine Abwehrverletzungen - die Attacke muss völlig überraschend gekommen sein. Sie dürfte den Täter gekannt haben, ließ ihn im Garten sehr nahe herankommen" - seit Montagabend, als das Opfer gefunden wurde, lag es laut Polizei nahe, dass der Täter kein Fremder war.

"Indizien belasten ihn schwer"
Wie berichtet, war schon am Mittwoch ein Zeuge, der mit dem Opfer auf der Tennis-Meisterschaftsfeier war, zum Verdächtigen geworden - und am Donnerstag dann zum Beschuldigten. "Die Indizien belasten ihn so schwer, dass ein Haftbefehl ausgestellt wurde", bestätigte der Welser Staatsanwalt Christian Hubmer.

Am Anfang war die gesamte Clique, die am Samstag die Tennismeisterschaft gefeiert hatte, unter Tatverdacht. Doch rasch wurde der Versicherungsmakler (38) - für den die Unschuldsvermutung gilt - zum "Favoriten". Denn er und die 52-Jährige waren gemeinsam von der Feier verschwunden, und es soll zuvor auch einen Streit gegeben haben.

Videos und Fotos sollen Fragen klären
Beim Verhör verstrickte sich der Gmundner in Widersprüche, bestreitet aber alles. Jetzt hofft die Polizei, dass mit Videos und Fotos, die auf der Feier gemacht worden waren, offene Fragen zum Verhältnis von Opfer und Verdächtigen geklärt werden können. Wer solche Daten besitzt, soll sie zur Polizei Gmunden bringen. Sollte kommende Woche das Opfer, das im Linzer Wagner-Jauregg-Spital behandelt wird, aus dem künstlichen Koma geweckt werden können, sind vermutlich die letzten Fragen geklärt.

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol