12.07.2013 10:59 |

Drama in Tirol

Bergführer warnte 14-jährigen Sohn kurz vor seinem Tod

Gerade als er zur eigenen Sicherung zwei Karabiner einhängen wollte, ist am Mittwoch im "Adventure Park" der Tiroler Martin Ripfl-Marx (49) ausgerutscht und 36 Meter in den Tod gestürzt. Sein 14-jähriger Sohn und ein 43-jähriger Freund waren Augenzeugen. Besonders tragisch: Kurz vor seinem Tod warnte er noch seinen Sohn vor drohender Gefahr. Mit der Familie trauern Tirols Bergführer und Bergretter um einen treuen Kameraden.

Der Unfall ereignete sich im Gemeindegebiet von Leutasch, wo Ripfl-Marx einen Klettersteig einrichten wollte. Er ist Inhaber eines Bergsportzentrums in Leutasch, das ein breites Outdoor-Programm mit Schlittenhundefahren im Winter und Klettern im Sommer anbietet. Um mehr Möglichkeiten für Hobbykraxler zu schaffen, wollte der staatlich geprüfte Berg- und Skiführer sowie Bergretter am Mittwoch ein Stahlseil für den neuen Klettersteig in den Verankerungen fixieren.

"Bitte häng' dich ein, damit du nicht runterfällst"
Dazu stieg er von einem sicheren Platz - wo Sohn und Freund warteten - rund fünf Meter ungesichert zu einer Geländekante ab und rief dem Sohn noch zu: "Bitte häng' dich ein, damit du nicht runterfällst." Gerade als er sich selbst mit zwei Karabinern sichern wollte, rutschte er mit einem Fuß aus, stürzte erst rund sechs Meter auf einen Überhang und dann weitere 30 Meter senkrecht bis in ein Bachbett ab.

Der Freund schlug Alarm, der Notarzt konnte leider nur noch den Tod feststellen. "Martin war ein sehr erfahrener und darüber hinaus äußerst vorsichtiger Bergsteiger. Dass ihm so ein Unfall passieren könnte, das hätte ich persönlich niemals für möglich gehalten", so Alpinpolizist Thomas Widerin erschüttert. Der Abgestürzte hinterlässt neben seiner Frau vier Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol