26.05.2013 12:27 |

Zwei Fälle bekannt

Vergewaltiger in Wien gefasst: Suche nach Opfern

Ein mutmaßlicher Zweifach-Vergewaltiger, der möglicherweise für weitere Überfälle auf Frauen infrage kommt, ist vor knapp drei Wochen in Wien festgenommen worden. Der 28-jährige Verdächtige soll am 14. November 2012 in Wien-Döbling eine Frau (23) am Nachhauseweg überfallen, sich an ihr vergangen und sie ausgeraubt haben. Nach einer weiteren Vergewaltigung am 4. Mai 2013 in Wien-Favoriten konnte der mutmaßliche Serientäter ausgeforscht werden. Er sitzt in U-Haft.

Im ersten, zeitlich weiter zurückliegenden Fall hatte die 23-jährige Frau um 23.50 Uhr bemerkt, dass sie von einem Mann verfolgt wurde. Obwohl sie ihre Schritte beschleunigte, wurde sie ihren Verfolger nicht los. Als dieser direkt hinter ihr stand, hielt er ihr laut Polizei Mund und Nase zu, forderte Bargeld sowie das Mobiltelefon und bedrohte die 23-Jährige mit dem Umbringen, falls sie um Hilfe rufen würde. Danach drängte der Täter das Opfer in eine Hauseinfahrt und vergewaltigte sie.

Der zweite Fall ereignete sich um 3.30 Uhr auf einem Parkplatz. Eine 35 Jahre alte Frau hatte in einem Lokal den Verdächtigen kennengelernt. Als sie nach Hause ging, heftete sich der 28-Jährige an ihre Fersen und fiel schließlich über sie her.

DNA-Spuren in beiden Fällen identisch
Da es in dem Lokal eine Video-Überwachung gab, konnte der Mann anhand der Bilder vom Wiener Landeskriminalamt ausgeforscht werden. Infolge kriminaltechnischer Untersuchungen und eines DNA-Abgleichs wurde festgestellt, dass der 28-Jährige auch für den bis dahin ungeklärten Überfall auf die 23-jährige Frau im Herbst 2012 verantwortlich sein dürfte.

Da die Ermittler von einem Serien-Sextäter ausgehen, hat die Wiener Polizei über Anordnung der Staatsanwaltschaft Fotos vom Beschuldigten veröffentlicht.

Auskunftspersonen bzw. allfällige weitere Opfer werden gebeten, sich mit dem Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33310 in Verbindung zu setzen.

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.