So, 18. November 2018

Gute Kontakte in D

16.05.2013 15:09

Novomatic: Ex-Kanzler Gusenbauer im Aufsichtsrat

Zuletzt machte Ex-SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer Schlagzeilen, als eine Investorengruppe rund um ihn das in den Konkurs geschlitterte österreichische Traditions-Textilunternehmen Backhausen übernahm. Nun wird der Sozialdemokrat einer der prominentesten Aufsichtsräte bei einer deutschen Tochter des niederösterreichischen Glückspielkonzerns Novomatic.

An Gusenbauers Seite findet sich auch der ehemalige deutsche EU-Kommissar Günter Verheugen. "Sie werden die Umsetzung unserer dualen Strategie mit ihren Netzwerken in Deutschland bestmöglich unterstützen", freute sich Novomatic-Vorstandschef Franz Wohlfahrt bei der Präsentation der Geschäftszahlen des Vorjahres am Mittwoch in Wien.

Erfolgreiches Jahr 2012 mit 194 Millionen Euro Gewinn
Die Jahreszahlen zeichnen ein gutes Bild: Der Glückspielriese erwirtschaftete im Vorjahr einen Gewinn von 194,3 Millionen Euro - ein Umstand, über den sich der österreichische Fiskus auch freuen darf, wurden doch 140 Millionen Euro an Steuern an die Republik abgeliefert. "Der Konzern mit 129 Tochtergesellschaften betreibt keinerlei Offshore-Aktivitäten, das ist Konzernrichtlinie. Steuern werden bezahlt, wo Umsatz lukriert wird", sagte Finanzvorstand Peter Stein.

Laut Wohlfahrt werde die duale Strategie als Automatenbauer- und -betreiber weiter forciert. Zudem will der Konzern im Online- und Mobil-Spielemarkt Fuß fassen. Wohlfahrt sprach von einem "sukzessiven Ausbau" der Aktivitäten am Online- und Mobile-Gaming Markt. Lizenzen haben die Niederösterreicher dafür aber bisher erst in Italien und im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein.

Glückspielriese hofft auf Novelle bei Konzessionsgesetzen
Nach wie vor einige Sorgen bereiten dem Konzern Konzessionsfragen. "In Österreich darf derzeit nur die Lotterien GmbH wegen der Monopol-Konzession mobiles Glücksspiel anbieten", kritisierte Wohlfahrt. "Es ist aber nicht auszuschließen, dass wir Novomatic-Spiele bei der Lotterien GmbH lizenzieren. Gespräche gibt es da aber keine, wir hoffen auf eine Gesetzesnovelle, wie wiederholt angekündigt", sagte der Novomatic-Vorstandschef. Der Online-Glücksspielmarkt solle ebenso EU-weit geregelt werden. "Alle Spielsysteme sollten einheitlich erfasst werden", meinte Wohlfahrt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society
Erschöpft?
Die Energieräuber ausschalten!
Gesund & Fit
Kolumne „Im Gespräch“
Wozu brauchen wir Vorbilder?
Life
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.