15.05.2013 12:42 |

"Augenauswischerei"

Nichtraucherschutz in Lokalen "nicht wirksam"

Wieder steht die österreichische Nichtraucherschutz-Regelung unter Beschuss: Eine neue Studie der MedUni Wien zeigt, dass getrennte Räume in der Gastronomie nicht wirken - die Regelung sei eine "Augenauswischerei". Manfred Neuberger und seine Kollegen vom Institut für Umwelthygiene waren ausgeschwärmt, um unangemeldet in 134 Wiener Lokalen die gesundheitliche Belastung für Nichtraucher zu messen, und kamen in puncto Ultrafeinstaub zu ernüchternden Ergebnissen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In 20 der Lokale war das Rauchen erlaubt, in 46 gab es extra als solche ausgewiesene Nichtraucher-Räumlichkeiten. Bestimmt wurde die Zahl der Ultrafeinstaubpartikel pro Kubikzentimeter Luft. Dieser Feinstaub ist gefährlich, weil er tief in die Lunge kommt. "Damit werden direkt Organschäden und Teile des Herz-Kreislauf-Risikos in Zusammenhang gebracht", so Neuberger.

Die Tests seien mindestens vier Monate nach Ende der Übergangsregelungen erfolgt. "Alle Lokale hätten also die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen müssen."

Hohe Belastung in Nichtraucher-Räumen
Doch die Ergebnisse sind unbefriedigend: Auch in den Nichtraucher-Räumen ist die Belastung durch Ultrafeinstaub hoch - knapp halb so hoch wie in Raucher-Räumen. Die höchste Belastung in Raucher-Räumen betrug laut den Studienautoren durchschnittlich 66.011 Partikel pro Kubikzentimeter. In rauchfreien Zonen in unmittelbarer Nähe wurden durchschnittlich 25.973 Partikel pro Kubikzentimeter gemessen. Zum Vergleich: In Nichtraucher-Lokalen waren es 7.408.

Der Folgeschluss der Studie: Die in Österreich geltende Tabak-Gesetzgebung beim Schutz der Kunden in Nichtraucher-Räumen in Lokalen ist "nicht wirksam". Neuberger: "Die österreichische Regelung für die Gastronomie ist eine Augenauswischerei. Da wird eine Sicherheit vorgespiegelt, die nicht vorhanden ist."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)