Do, 20. September 2018

Im Lymphsystem

19.12.2012 06:00

Schweizer Forscher entdecken, wie sich HI-Virus versteckt

Ein Forscherteam des Universitätsspitals Lausanne hat eine Zellgruppe aufgespürt, die als Reservoir für das HI-Virus dient. Könnte man es dort zerstören, wäre die vollständige Elimination des Virus aus dem Körper denkbar.

Bisher war eines der Mysterien der HIV-Infektion ungeklärt: Auch wenn das Virus (das Bild zeigt den Erreger unter dem Elektronenmikroskop in 240.000-facher Vergrößerung) nach einer medikamentösen Therapie im Blut nicht nachweisbar ist, kann es sich nach dem Ende der Therapie innerhalb kürzester Zeit wieder ausbreiten.

"Wir haben endlich die Zellpopulation gefunden, die hauptsächlich für die Vervielfältigung und Produktion des Virus verantwortlich ist", sagte Giuseppe Pantaleo vom Immunologie- und Allergieservice des Spitals laut einer Mitteilung. Ihre Studie erschien online im Fachblatt "Journal of Experimental Medicine".

Zellen im Lymphsystem als Reservoir
Als Rückzugsort für HIV dient eine spezielle Form der sogenannten CD4-Lymphozyten, die follikulären T-Helferzellen (Tfh). Sie befinden sich nicht im Blut, sondern ausschließlich im Lymphsystem. Sie machen etwa zwei Prozent der CD4-Lymphozyten aus und produzieren im Normalfall Zellbotenstoffe.

Die Identifikation dieser Reservoir-Zellen öffnet den Forschern zufolge den Weg zu neuen therapeutischen Strategien. Diese zielten darauf ab, die befallenen Zellen selektiv zu zerstören, erklärt Pantaleo. Das Ziel sei eine vollständige Eliminierung des HI-Virus aus dem Körper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.