Fr, 21. September 2018

Warnsignal inaktiv

18.12.2012 17:47

Pilotenfehler führte zu Superjet-Absturz in Indonesien

Sieben Monate nach dem Absturz eines russischen Passagierjets mit 45 Toten in Indonesien steht die Unglücksursache fest. Der von russischen und indonesischen Behörden gemeinsam erstellte Untersuchungsbericht weist Pilotenfehler nach. Der russische Kapitän habe demzufolge ein Warnsignal im Cockpit ignoriert.

Genau 38 Sekunden bevor die Suchoi Superjet 100 am Vulkan Salak zerschellte, sei demnach ein Signal ertönt, das vor einer Kollision gewarnt und zum Aufsteigen aufgefordert habe. Der Pilot habe dieses Signal aber abgeschaltet, weil er es für einen Computerfehler gehalten habe, heißt es in dem Bericht weiter.

Der brandneue Suchoi Superjet 100 - das erste Passagierflugzeug, das seit dem Zerfall der Sowjetunion in Russland entwickelt wurde - befand sich auf einem Schauflug für Kaufinteressenten, als es am 9. Mai dieses Jahres zum folgenschweren Crash kam. Bei dem Unglück starben alle 45 Insassen (Bild zeigt Soldaten, die die Absturzstelle untersuchen).

Luftfahrtexperten spekulierten bereits unmittelbar nach dem Absturz damit, dass ein möglicherweise zu waghalsiges Flugmanöver zu dem Unglück geführt haben könnte (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.