Fr, 21. September 2018

Auch Ö betroffen

13.12.2012 12:41

Metallstücke in Pizza: Wagner ruft Produkte zurück

Das deutsche Unternehmen Wagner Tiefkühlprodukte GmbH warnt vor zwei ihrer Pizzaprodukte. "Die Backfrische" und "Big Pizza" werden zurückgerufen, vor dem Verzehr wird ausdrücklich gewarnt. Betroffen sind Millionen Pizzen mit einem Haltbarkeitsdatum bis November 2013. Der Rückruf wurde eingeleitet, nachdem kleine Metallstückchen in zwei Pizzen gefunden worden waren. Die Vorsichtsmaßnahme betrifft neben Deutschland auch Österreich und zahlreiche andere Länder.

"Alle anderen Wagner-Produkte sind davon nicht betroffen und uneingeschränkt zum Verzehr geeignet", erklärte der Mutterkonzern Nestlé in einer Aussendung.

Konsumenten werden im Zuge der Rückrufaktion aufgefordert, die betroffenen Produkte in Geschäfte, wo sie diese gekauft haben, oder direkt an die Wagner Tiefkühlprodukte GmbH zurückzugeben. Der Kaufpreis werde rückerstattet. Wie betroffene Kunden vorgehen sollen, wird auf der Homepage der Firma Wagner genau erläutert.

Kunde biss auf Metallstück
Die von zwei Verbrauchern entdeckten Metallstücke sollen laut deutschen Medienberichten aus einer defekten Mehlmaschine stammen. Ein Kunde habe beim Essen einer Pizza ein solches Metallstück im Mund gehabt, beim Kauen soll ihm ein Teil eines Zahns abgebrochen sein. Im Fall der anderen Reklamation habe die betroffene Frau das Metallstück bereits vor dem Verzehr entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.