Fr, 21. September 2018

Anleihenrückkauf

12.12.2012 11:45

Athen verringert seine Schulden erfolgreich

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen war offenbar ein Erfolg. Nach offiziellen Angaben konnte Athen Anleihen im Wert von 31,9 Milliarden Euro zurückkaufen. Für die Papiere wurde ein Durchschnittspreis von 33,8 Cent je Euro Nennwert bezahlt, hieß es am Mittwoch in Athen. Damit ist die Aktion ein gutes Geschäft, das die Staatsschulden deutlich verringert. Ein Erfolg des Schuldenrückkauf-Programms galt im Vorfeld als Voraussetzung für die weitere Rettungsmaßnahmen.

Mit den 31,9 Milliarden Euro hat Athen mehr angeboten bekommen als zunächst geplant. Das Land werde alle diese Schulden aufkaufen, sofern der Euro-Rettungsfonds EFSF zusätzlich 1,29 Milliarden Euro Finanzierungshilfe für den Kauf leiste, teilte die Schuldenagentur Griechenlands mit.

Die internationalen Geldgeber hatten ursprünglich für die Transaktion zehn Milliarden Euro zur Seite gelegt. Es würden aber 11,29 Milliarden Euro benötigt, um alle Angebote annehmen zu können, hieß es aus Griechenland.

Die Anleihenbesitzer hatten bis Dienstag, 13 Uhr, Zeit, um das Rücknahmeangebot zu akzeptieren. Angepeilt waren 30 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.