Aufgeheizte Stimmung

Debatte bei Radweg-Demo: „Braucht ein Miteinander“

Wien
25.06.2024 14:00

Anrainer der Krottenbachstraße sind in Aufruhr: Es geht um 96 Parkplätze. Dienstagfrüh wurde deswegen protestiert. Die Radlobby setzte zur Gegendemo an. Die „Krone“ hat sich beide Seiten angehört. 

Aufgeheizte Stimmung herrschte Dienstagfrüh am Radweg auf der Krottenbachstraße. Anrainer und Geschäftsleute haben zum Protest gegen den Zweirichtungsradweg aufgerufen, der bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll. Von Anfang an spaltet dieser die Gemüter. Anrainer und Geschäftsleute befrüchten massive Verschlechterungen. 

Zitat Icon

Hier wohnen viele ältere Menschen, die nicht auf das Rad umsteigen können.

(Bild: Zwefo)

Andrea Doskar

Weniger Parkplätze, weniger Umsätze
Vor allem der Parkplatzverlust stößt vielen Döblingern sauer auf. 96 Stellplätze fallen ab kommenden Jahr weg, dabei sind abends laut Studie 94,3 Prozent der Stellplätze besetzt. „Ältere, gehbehinderte Menschen parken vor der Tür, das geht dann nicht mehr“, sagt Andrea Dosker, die eine Apotheke in der Krottenbachstraße betreibt. Ähnlich wie die zwei Trafiken und der Blumenladen befürchtet sie starke Umsatzrückgänge. „Dass heute so viele Radfahrer da sind, ist eine Ausnahme, sonst ist der Radweg verwaist“, sagt der Döblinger Bezirksvorsteher Daniel Resch (ÖVP), der sich für eine Alternativlösung eingesetzt hat. Der Vorschlag wäre eine fahrradfreundliche Straße in der Hutweidengasse, wodurch es zu einem Verlust von nur acht Parkplätzen käme. Dieser wurde aber nicht angenommen.

Zitat Icon

Im Vorjahr wurde ich hier fast niedergeführt, es braucht mehr Sicherheit am Radweg.

(Bild: Zwefo)

Ute Phielepeit


„Ich habe nichts gegen Radwege, aber mich stört, dass über unsere Köpfe hinweg entschieden wurde. Es braucht ein Miteinander“, sagt Anwohner Robert Motal. „Wir zahlen für das Parkpickerl, können dann aber nirgends mehr parken“, beschwert sich eine andere Anrainerin. 

Radweg muss sicherer werden
Dienstagfrüh sind jedenfalls einige Radfahrer angereist, um eine Gegendemo zu starten. Und was sind die Argumente der Gegenseite? „Ich wurde am Radweg fast niedergeführt, es braucht dringend mehr Platz“, sagt Ute Phielepeit. Ein anderer meint: „Wie kann man gegen einen Radweg sein, das ist doch absurd.“ 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele