Schmerzmittel etc.

Pharmaindustrie muss 700 Medikamente lagern

Politik
20.06.2024 08:23

Die Pharmaindustrie ist künftig dazu verpflichtet, etwa 700 wichtige Medikamente für vier Monate einzulagern. Darunter fallen zum Beispiel Schmerzmittel und Antibiotika, wie Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Donnerstag mitteilte.

In der Verordnung, die die EU-Kommission genehmigt hat, sind auch Medikamente gegen Erkältungssymptome sowie Präparate für chronische Herz-Kreislauf- oder Lungen-Erkrankungen aufgelistet. Die Lager sollen Rauch nach in den kommenden Monaten gefüllt werden, sodass die Medikamente bereits in diesem Winter zur Verfügung stehen. „Wir stellen damit sicher, dass es zu keinem Versorgungsengpass im Winter kommt.“

Die Kosten, die die Pharmaindustrie durch die Lagerung hätte, können auf Antrag durch das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) erstattet werden. In den vergangenen Jahren hatte es europaweit Lieferengpässe bei Medikamenten gegeben. Daher wurde bereits ein Wirkstofflager für kritische Arzneimittel eingerichtet.

Industrie: „Gut gemeint, aber nur bedingt zielführend“
Die Pharmaindustrie widersprach Rauch. Die Verordnung sei „eine gut gemeinte Maßnahme. Sie ist aber aus unserer Sicht nur bedingt zielführend“, sagte der Generalsekretär der Pharmig, Alexander Herzog. „Falls es eine Auswirkung haben sollte, ob die negativ oder positiv ist, werden wir sie voraussichtlich erst im übernächsten Winter sehen.“

Die Produktion sei ohnehin schon „bis zum Anschlag hochgefahren.“ Die Versorgung könne nur europaweit gelöst werden. „Das werde ich in Brüssel weiterhin einfordern“, bestätigte auch Rauch.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele