Höhepunkt am Freitag

Warnung vor heftigen Unwettern und glühender Hitze

Österreich
19.06.2024 20:44

Die erste Hitzewelle des Jahres überrollt aktuell Österreich. Mit jedem Tag wird es jetzt heißer, am Freitag schießt das Quecksilber bis auf 36 Grad hinauf. Die angestaute Energie dürfte sich vor allem im Osten der Republik brachial entladen.

Am Freitag und in der Nacht auf Samstag warnt die Unwetterzentrale vor heftigen Unwettern. Während im Osten Österreichs am Freitag mit bis zu 36 Grad der Hitzehöhepunkt erreicht werden wird, soll es im Westen anfangen, zu gewittern. Die Unwetter breiten sich anschließend Richtung Osten aus, berichten Meteorologen.

Zunächst soll sich der Freitag noch recht sonnig zeigen. Im Westen anfangs noch föhnig bei 22 bis 30 Grad, hier sind schon am Vormittag erste Regenschauer und Gewitter möglich. Die ersten Regenschauer kühlen die Lufttemperatur anschließend ab. 

Ab Freitag werden heftige Unwetter erwartet. (Bild: APA Pool/Pixabay)
Ab Freitag werden heftige Unwetter erwartet.

Vor allem am Freitagnachmittag und in der Nacht zu Samstag droht im Osten Unwettergefahr durch Starkregen, großen Hagel und schwere Sturmböen. Am Samstag nimmt das Unwetterpotenzial wieder ab, da die energiereiche Luft ausgeräumt sein wird.

Hitzeschutzplan überarbeitet
Die Politik will die Bevölkerung auf die häufigen Hitzewellen künftig besser vorbereiten. Seit sieben Jahren gibt es den Nationalen Hitzeschutzplan in Österreich, nun wurde er aufgrund des Klimawandels überarbeitet.

Über Maßnahmen soll breiter informiert werden und die Länder ihren Austausch intensivieren, gab Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Wien bekannt. Jedes Jahr sind bis zu 500 Hitzetote zu beklagen, hieß es. Besonders betroffen sind Säuglinge, Kleinkinder, ältere Menschen und chronisch Kranke.

Hitze wird unterschätzt
Die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) hat nun im Auftrag des Ministeriums die nationalen Pläne an internationale Standards angepasst. Besonders wichtig sei dabei die Information der Bevölkerung, da Hitze weiterhin unterschätzt wird.

Hitzeschutzplan

  • Für die Umsetzung von Maßnahmen aufgrund extremer Temperaturen sind die Bundesländer zuständig, sie haben jeweils eigene Hitzeschutzpläne erarbeitet.
  • Bei extremer Hitze ab einer gefühlten Temperatur von 40 Grad oder für lange andauernde, intensive Hitzewellen kann aber auch das Staatliche Krisen- und Katastrophenschutzmanagement einberufen werden, um die Notfallmaßnahmen aller Beteiligten zu koordinieren. 

Es seien alle betroffen, sowohl gesunde als auch kranke Menschen, sagte der Geschäftsführer der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), Johannes Pleiner-Duxneuner. „Übermäßige Hitze beeinträchtigt die Fähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren und hat direkte Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele