Bis zu 500 Tote/Jahr

Rauch: Österreicher unterschätzen die Hitze

Politik
19.06.2024 14:56

Bis zu 500 Hitzetote sind in Österreich jedes Jahr zu beklagen. Dennoch werden extreme Temperaturen laut Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) unterschätzt. Er präsentierte am Mittwoch den Nationalen Hitzeschutzplan, der nach sieben Jahren überarbeitet wurde (siehe Video oben).

Zuständig war die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG), die die nationalen Pläne an internationale Standards angepasst hat. Besonders wichtig sei die Information der Bevölkerung, da die Österreicherinnen und Österreicher Hitze weiterhin unterschätzen würden, sagte Gesundheitsminister Rauch. Derzeit hat das Land die ersten heißen Tage im Juni, am Freitag sollen die Temperaturen mit knapp 35 Grad vorläufig ihren Höhepunkt erreichen. „Übermäßige Hitze beeinträchtigt die Fähigkeit, die Körpertemperatur zu regulieren, und hat direkte Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, warnte AGES-Geschäftsführer Johannes Pleiner-Duxneuner.

Unter hohen Temperaturen leiden vor allem Säuglinge, Kleinkinder, ältere und chronisch kranke Menschen, aber auch Obdachlose und Armutsbetroffene. Die direkten und indirekten Folgen von Hitze würden aber alle spüren.

Tipps zum richtigen Verhalten
Im Detail sollen Verhaltensempfehlungen bei Hitzewellen ausgesprochen werden, etwa durch Anzeigen und einen Infofolder, der kostenlos über das Broschürenservice bestellbar ist. Die Empfehlungen richten sich sowohl an Privatpersonen als auch an Gesundheits- und Sozialorganisationen. Beispiele sind Informationen zum richtigen Lüften oder das Aufsuchen von kühlen Plätzen. Letztere sind ebenfalls Teil des Plans, da öffentliche Orte zunehmend begrünt werden sollen. Zudem hat die Caritas in Wien und Niederösterreich bereits 27 Pfarrgärten für die Bevölkerung geöffnet.

Zitat Icon

Was früher Rekord war, ist heute Durchschnitt.

Andrea Schmidt, Gesundheit Österreich 

Der Hitzeschutzplan orientiert sich an der Warnskala der Geosphere Austria. Laut dieser ist die Belastung für Menschen derzeit leicht, am Freitag stark erhöht. In den vergangenen Jahrzehnten habe sich die Zahl der Tage über 30 Grad verdoppelt bis verdreifacht, sagte Andrea Schmidt von der GÖG. „Was früher Rekord war, ist heute Durchschnitt.“ „Das ist klar, das wird nicht einfach weggehen. Die Hitzeperioden werden bleiben“, ergänzte Rauch.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele