Modeauktion in London

Persönliche Kleidung von Westwood unterm Hammer

Star-Style
18.06.2024 14:53

Einblick in Vivienne Westwoods persönlichen Kleiderschrank: Anderthalb Jahre nach dem Tod der britischen Modedesignerin versteigert das Auktionshaus Christie‘s mehr als 200 ihrer Kleidungsstücke für den guten Zweck.

Westwood galt wegen ihres exzentrischen Stils als Königin des Punks, die für ihren politischen Aktivismus bekannt war. „Man hat ein interessanteres Leben“, hat Westwood mal gesagt, „wenn man beeindruckende Kleidung trägt.“

Die Engländerin war im Dezember 2022 im Alter von 81 Jahren gestorben. Sie hatte mit ihren anarchistischen Entwürfen die Modebranche revolutioniert und engagierte sich beispielsweise gegen den Klimawandel.

Für welche Kleidungsstücke von „Vivienne Westwood: The Personal Collection“ besonders viele Gebote zusammenkommen, lasse sich schwer vorhersagen, sagte Adrian Hume-Sayer von Christie‘s der Deutschen Presse-Agentur in London. „Was ich sagen kann, ist, dass es Überraschungen geben wird, die wir nicht vorhersehen können.“

Vivienne Westwood (Bild: EPA)
Vivienne Westwood

Britische Exzentrik
Zwei Objekte seien aber technisch so herausragend, dass sie herausstechen würden: ein helles Korsagenkleid mit einem Schätzpreis von 5.000 bis 8.000 Pfund (umgerechnet etwa 5.900 bis 6.500 Euro) sowie ein goldfarbenes Kleid aus der „World Wide Woman“-Kollektion mit einem Schätzpreis von 7.000 bis 10.000 Pfund (etwa 8.300 bis 11.800 Euro).

Ein Teil der Sammlung wird nächsten Dienstag, 25. Juni, in London versteigert, ein anderer bis zum 28. Juni online. Die Erlöse sollen an die Organisationen Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen und die Vivienne Foundation gehen. Zugunsten der Umweltschutzorganisation Greenpeace werden mehrere Kunstwerke im Stil eines Kartenspiels versteigert, die Westwood als Manifest zur Rettung des Planeten entworfen hatte.

Westwood prägte das Bild der britischen Exzentrik. Wenn sie entworfen habe, sei es ihr wichtigstes Ziel gewesen, zu beeindrucken, sagte ihr Ehemann, der österreichische Designer Andreas Kronthaler, in einem Video zur Auktion. Der Anzug, den sie am meisten getragen habe, sei ein brauner mit schiefem Schnitt gewesen. „Wir nannten ihn den Alkoholiker-Anzug.“ Der Schnitt sei inspiriert von der Idee, dass der Schneider betrunken sei.

Versteigerungsstücke aus Westwoods persönlicher Kollektion. (Bild: APA/AFP/BENJAMIN CREMEL)
Versteigerungsstücke aus Westwoods persönlicher Kollektion.

„Sie war ein Genie“
Westwood sei jeden Tag Rad gefahren, erzählte Kronthaler. Bei Opernbesuchen habe sie ihre Absatzschuhe im Fahrradkorb transportiert und dann direkt vor dem Royal Opera House in Covent Garden geparkt. „Damit jeder es auch sehen konnte. Und dann nahm sie die High Heels und zog sie an, mitten auf dem Platz.“ Sie hätten manchmal Tage lesend im Bett verbracht, hätten sich in den letzten Jahren vor allem mit dem Zustand der Welt beschäftigt. Sie habe schon früh Unisex-Kleidung entworfen und die Schneiderkunst sei stets die Grundlage jeder Kollektion gewesen. „Sie war ein Genie.“

Hinter ihren Entwürfen habe es immer eine Botschaft gegeben, die wichtiger gewesen sei als die Kleidung, erzählt auch Westwoods Enkelin Cora Corré in einem Video. „Und ich glaube, ihr Aktivismus stand immer im Vordergrund.“ 2015 zum Beispiel ließ sich Westwood in einem Panzer zum Privathaus des damaligen britischen Premiers David Cameron fahren, um gegen Gasgewinnung durch Fracking zu protestieren.

„Weniger kaufen, besser anziehen“
Die Auktion in London gewährt nun Einblick in Westwoods persönliche Garderobe. Westwood habe immer wieder auf historische Bezüge gesetzt, sagte Hume-Sayer. Etwa das Korsett neu interpretiert, und sich von der Wallace Collection inspirieren lassen, einer Kunstsammlung in London.

Westwoods Motto sei gewesen, dass man weniger kaufen und sich gut anziehen solle („buy less, dress up“). Deswegen habe sie Sachen immer wieder getragen oder geflickt. Aber sie habe nie gewöhnlich ausgesehen. „Was auch immer sie getan hat, sie hat sich reingestürzt“, sagte Hume-Sayer. Wenn er während der Arbeit an der Auktion eines gelernt habe, dann, dass Westwood eine echte Freidenkerin gewesen sei.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele