Renaturierungsgesetz

Umwelt-NGOs sehen „Sieg für Natur und uns alle“

Politik
17.06.2024 14:49

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Montag zum EU-Renaturierungsgesetz zugestimmt. Während sie vor allem die ÖVP und FPÖ dafür kritisieren, geben ihr Umwelt-NGOs Rückenwind. Sie habe „volle ökologische Verantwortung übernommen“, teilte etwa Greenpeace mit.

„Das ist eine großartige Nachricht für unsere Natur, zahllose bedrohte Arten und unsere Zukunft“, sagte Greenpeace-Sprecherin Ursula Bittner in einer Aussendung. Die ÖVP würde hingegen „auf Biegen und Brechen und gegen den Willen der Menschen in Österreich Naturschutz verhindern.“ Einer Umfrage des market-Instituts nach (1000 Online-Interviews) sind 82 Prozent der Bevölkerung für das umstrittene EU-Renaturierungsgesetz.

WWF: „Gewessler hat Gesetz gerettet“
In die gleiche Kerbe schlägt der World Wide Fund For Nature (WWF). „Umweltministerin Leonore Gewessler hat mit ihrem Ja gemeinsam mit vielen anderen Staaten eine qualifizierte Mehrheit ermöglicht und das Gesetz damit gerettet. Das verdient höchste Anerkennung und Respekt“, sagte Programmleiterin Hanna Simons. 

Gesetz im Überblick

  • Die Mitgliedsstaaten müssen künftig Pläne vorlegen, wie im ersten Schritt bis 2030 mindestens 30 Prozent der definierten Lebensräume von einem „schlechten“ in einen „guten“ Zustand kommen.
  • Zudem soll ein Fünftel der Land- und Meeresflächen bis 2030 wiederhergestellt werden.
  • In landwirtschaftlichen Ökosystemen soll es mehr Artenvielfalt geben.

Auch die Umweltschutzorganisation Global 2000 begrüßte Gewesslers Zustimmung am Montag. Über 80 Prozent der europäischen Lebensräume seien derzeit in einem schlechten Zustand. „Bei der Wiederherstellung der Natur geht es nicht nur um Tiere und Pflanzen. Grundlegende Prozesse wie gesunde Böden, Klima, Wasser- und Nährstoffkreisläufe hängen von der biologischen Vielfalt ab (...)“, sagte Umwelttechniker Helmut Burtscher-Schaden.

Alpenverein spricht von „Gipfelsieg“
Mit einem Wortwitz reagierte der Österreichische Alpenverein (ÖAV), der einst der ÖVP nahestand: „Das Renaturierungsgesetz ist ein Gipfelsieg auch für alpine Naturräume“, sagte Präsident Wolfgang Schnabl in einer Aussendung. Die Entscheidung auf EU-Ebene sei „verantwortungsbewusst.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele