EU-Wahlanalyse

Mahr: „Nehammer ist der wirkliche Wahlgewinner“

Politik
10.06.2024 14:20

Medienmanager und Politik-Insider Hans Mahr analysiert gemeinsam mit IFDD-Chef und Meinungsforscher Christoph Haselmayer auf krone.tv die EU-Wahl. Mahr diesbezüglich zuspitzend: „Die FPÖ wurde erstmals bei einer bundesweiten Wahl stimmenstärkste Partei. Aber trotz hoher FPÖ-Zugewinne und großen Stimmenverlusten der ÖVP ist Nehammer der wirkliche Wahlgewinner.“

Babler von der SPÖ hat die Wahl verloren, nun läuft bei der Nationalratswahl alles auf ein Kanzlerduell Nehammer gegen Kickl hinaus. Babler bleibt in diesem Duell über.“ Haselmayer wiederum ergänzt mit interessanten Erkenntnissen: „Ich habe das gestrige EU-Wahlergebnis auf die Nationalratswahl umgerechnet. Und da zeigt sich, dass nun auch die Zweierkoalition aus ÖVP und SPÖ mit zusammen 93 Mandaten eine ganz leichte Mehrheit im Parlament hätte. Da bräuchte man keinen dritten Partner mehr. Das wird Herrn Kickl nicht so freuen.“

Meinungsforscher Christoph Haselmayer und Medienmanager sowie Politik-Insider Hans Mahr. (Bild: krone.tv)
Meinungsforscher Christoph Haselmayer und Medienmanager sowie Politik-Insider Hans Mahr.

Bierpartei-Antritt kann der FPÖ Stimmen kosten
Bei der Nationalratswahl werde aber im Gegensatz zur EU-Wahl auch die Bierpartei antreten. Was einerseits der SPÖ Stimmen kosten dürfte, aber nicht nur das. Haselmayer: „Auch die FPÖ könnte Wählerinnen und Wähler verlieren, weil die Bierpartei für viele neu ist und so wie die FPÖ als gegen das System auftretend wirkt. Damit könnten manche von der FPÖ weg hin zur Bierpartei wandern.“ Die Frage, wie das Abschneiden der Grünen bei der EU-Wahl zu werten sei, antwortet Medienmanager Mahr: „Nicht nur Frau Schilling hat die Stimmenverluste der Grünen zu verantworten. Auch die Regierungsteilnahme der Grünen spaltet.“ Ob sich die ÖVP nun im Nationalratswahlkampf stärker nach rechts positionieren solle, verneinten beide: „Haselmayer: „Auf der rechten Seite ist nichts zu holen.“ Mahr: „Das wäre dann so, als würde der Schmiedl zum Schmied werden wollen.“ Nehammer müsse die ÖVP vielmehr in der Mitte positionieren. Das sei auch seine Stärke.

International betrachtet sei der vor der EU-Wahl europaweit prognostizierte Rechtsruck anders als erwartet gekommen. Mahr: „Der europäische Rechtsruck ist nicht so dramatisch wie angenommen. Nach wie vor ist die Europäische Volkspartei das stärkste Bündnis im EU-Parlament.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele