Eingesperrt, genötigt

Nach Übergriffen auf Schülerin bleibt tiefe Narbe

Oberösterreich
07.06.2024 18:00

Nach Skandal auf Projektwoche von Linzer Elite-Gymnasium will Opfer Schmerzensgeld von Peinigern. Das Mädchen kann derzeit nicht am Unterricht teilnehmen, ist in psychiatrischer Behandlung. Gegen vier Burschen wird wegen Nötigung und Freiheitsentziehung ermittelt.

„Die Burschen haben meine Mandantin nach den mir erteilten Infos vor dem Haus gepackt und auf ihr Zimmer getragen. Auf einem Video sieht man, wie sie sich wehrt und am Türstock festkrallt“, erzählt Herwig Kammler von den dramatischen Szenen. Er ist der Anwalt jenes Mädchens, das auf der Projektwoche des Linzer Privatgymnasiums Aloisianum im italienischen Assisi Opfer eines Übergriffes durch vier Mitschüler geworden sein soll – wir berichteten.

Daten & Fakten

Das Kollegium Aloisianum ist eine offene katholische und ignatianische Privatschule in Linz. Ignatianische Pädagogik steht für Bildung, die dem christlich-humanistischen Ideal verpflichtet ist. Derzeit werden in Ober- und Unterstufe gesamt 20 Klassen geführt, die Unterstufe als verschränkte Ganztagsschule. Zur Deckung der Aufwendungen für den Schulbetrieb wird ein monatliches Schulgeld von 455 Euro (10 x jährlich) verrechnet (Quelle: aloisianum.at).

Türe versperrt
Im Zimmer hätten die Burschen dann die Tür verschlossen und gemeint: „Erst wenn du uns alle massierst und die Wirbelsäule einrichtest, darfst du wieder hinaus.“ Dann sollen die Beschuldigten den Raum verlassen und von außen versperrt haben, wobei sie immer wieder zurückgekehrt sein sollen, um ihre Forderung zu erneuern.

„Ich will hinaus“
„Meine Mandantin hat wiederholt gesagt, dass sie hinaus will, doch erst nach rund 20 bis 30 Minuten hatte der Spuk ein Ende“, so Kammler. Nach der Projektwoche erstattete die Schule Anzeige gegen die Verdächtigen, die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt wegen Freiheitsentziehung und Nötigung.

Zitat Icon

Seit dem Vorfall ist meine Mandantin in psychologischer Betreuung. Wir fordern ein Teilschmerzens- geld.

Herwig Kammler, Anwalt des betroffenen Mädchens

Anwalt fordert Schmerzensgeld
„Wir haben uns als Opfer angeschlossen und fordern ein Teilschmerzensgeld“, sagt der Anwalt. Seit dem Vorfall wird das Mädchen psychologisch betreut, kann nicht am Unterricht teilnehmen. „Vom Aloisianum erhält sie aber jede erdenkliche Hilfe. Auch der Vorfall wurde vorbildlich aufgearbeitet“, betont Kammler. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele