Steinlawine in NÖ

Wie rasche Straßensperre sogar Tote verhinderte

Niederösterreich
08.06.2024 06:00

Lebensgefahr herrscht auf der B33 bei Aggsbach im Bezirk Melk noch immer. Jetzt untersuchen Experten – unter anderem die „Felspartie“ der Straßenmeisterei Lilienfeld – den abgerutschten Hang. Landesbedienstete  mussten kurz davor noch reichlich Kritik von Verkehrslenkern einstecken.

Sie sind die „Helden von Aggsbach“! Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätten die Straßendienstmitarbeiter am Montag nicht so rasch und vorsichtig auf der B33 bei Aggsbach im Bezirk Melk reagiert: Nachdem einige kleinere Steinbrocken auf die Straße gefallen waren, beschlossen die Bediensteten vor Ort sofort, die Straße zu sperren.

Das brachte ihnen zunächst von den Verkehrsteilnehmern reichlich Kritik ein, denn niemand konnte zunächst verstehen, weshalb man auf der freien Straße plötzlich nicht mehr fahren dürfe.

Linienbus-Chauffeur wollte Fahrplan einhalten
Auch ein Linienbuslenker echauffierte sich dienstgetreu, dass er seinen Fahrplan einhalten müsse. Nur zwei Minuten später war kein Sterbenswörtchen mehr von Klagen zu hören: Eine massive Felslawine war plötzlich den Berg hinabgedonnert – die „Krone“ berichtete.

13.000 Kubikmeter Gestein, die etwa 22.000 Tonnen wiegen, begruben die Straße unter sich. Wären Fahrzeuge betroffen gewesen, hätte das wohl tragisch geendet.

Zitat Icon

Die Kollegen haben perfekt reagiert. Durch ihre Um- und Vorsicht wurden Menschenleben gerettet. Danke dafür!

(Bild: SEPA.Media | Martin Juen)

Verkehrslandesrat Udo Landbauer

Spezialisten überprüfen Hang und Rutschung
Dankbar zeigen sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Verkehrslandesrat Udo Landbauer über das besonnene Einschreiten der Straßendienstmitarbeiter.

Noch immer kann man aber nicht abschätzen, wie lange die Sperre noch andauern wird. Lebensgefahr herrscht vor Ort noch immer. „Derzeit arbeiten mehr als zehn Personen einer Spezialfirma und überprüfen die Rutschung. Auch sechs Spezialisten der Straßenmeisterei Lilienfeld, die sogenannte Felspartie, ist vor Ort“, erklärt Landbauer der „Krone“.

Die Steinlawine begrub unter ihren 13.000 Kubikmetern Fels alles, was ihr in den Weg kam. (Bild: NÖ Straßendienst)
Die Steinlawine begrub unter ihren 13.000 Kubikmetern Fels alles, was ihr in den Weg kam.
Ein Straßendienst-Mitarbeiter im Einsatz (Bild: NÖ Straßendienst)
Ein Straßendienst-Mitarbeiter im Einsatz
Die Straße B33 wird noch länger gesperrt sein. (Bild: NÖ Straßendienst)
Die Straße B33 wird noch länger gesperrt sein.

Höchstgefährliche Aufräumarbeiten
Immer noch ungewiss ist auch, ob nicht gesprengt werden muss, um den Hang wieder möglichst sicher zu machen. Im Laufe der nächsten Woche will man dann wissen, wie man möglichst gefahrlos die Aufräumarbeiten dort gestalten kann.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele