Betroffener berichtet

„Bei Wettsucht hilft nur ein Messer an der Kehle“

Oberösterreich
05.06.2024 16:50

Anlässlich der Fußball-EM greift die Stadt Wels das Thema Sportwetten und Spielsucht auf. Bei einem Pressetermin berichtete ein Ex-Spielsüchtiger über seine Erfahrungen. Mehrfach versuchte er von den Sportwetten wegzukommen. Letztlich schafft er es nur, nachdem ihm  seine Freundin mit Trennung drohte. 

Die Zahlen sind besorgniserregend: 114 Personen haben im Vorjahr die Spielsuchtberatung in Wels aufgesucht. 89 waren tatsächlich spielsüchtig. Der Jüngste war mit 17 Jahren noch nicht einmal volljährig. „Im Schnitt sind die Personen 35 Jahre alt, haben schon 20.000 Euro verspielt und 15.000 Euro Schulden“, so Florian Meingast von der Beratungsstelle. Etwas mehr als die Hälfte der beratenen Personen schlitterten durch Spielautomaten in die Probleme, 43% wurden durch Sportwetten spielsüchtig.

Zitat Icon

Im Schnitt entwickeln drei Angehörige eines Spielsüchtigen selbst Krankheitssymptome wie Depressionen, Schlafstörungen oder Herzerkrankungen.

Christa Raggl-Mühlberger, FP-Vizebürgermeisterin

Angesichts der anstehenden Fußball-Europameisterschaft schlägt nun auch die Welser FP-Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger Alarm. „Die Politik muss in die Gänge kommen, Sportwetten gelten noch immer als Geschicklichkeitsspiel. Es ist aber ein Glücksspiel, dadurch gibt es de facto auch keinen Jugendschutz. Es hängen so viele Schicksale dran.“ Während der EURO wird die städtische Spielsuchtberatung beim Public Viewing am Stadtplatz auf die Gefahren der Sportwetten hinweisen.

Mit 14 Jahren schon gewettet
Einer, der durch die „Hölle“ ging, ist Stefan Falkner-Resch aus dem Bezirk Grieskirchen: „Ich habe mit 14 meine erste Wette abgegeben, ab 18 und mit mehr Geld in der Tasche ging es ganz schnell. Auch wenn ich immer wieder Gewinne machte, habe ich über die Jahre einen niedrigen sechsstelligen Euro-Betrag verloren.“ Sein Alltag drehte sich nur um Wetten und den Gedanken, an Geld zu kommen. Unter anderem löste er einen Bausparvertrag auf.

Zitat Icon

Im Idealfall stellt man die Spielsucht selbst fest und holt sich Hilfe, um aus diesem Teufelskreis herauszukommen.

Stefan Falkner-Resch, Ex-Spielsüchtiger

Zweimal versuchte er, vom „Tippen“ wegzukommen, der Rückfall erfolgte prompt. „Was hilft, ist eigentlich nur, wenn einem das Messer an die Kehle angesetzt wird. Mir hat meine damalige Freundin und jetzige Frau mit der Trennung gedroht, wenn ich nicht aufhöre. Das war nur gut gemeint und der einzige richtige Weg“. Zwei Jahre verpasste sich der 35-Jährige einen Sportentzug, sah sich kein Spiel im TV an.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele