Brief an Mitarbeiter

Hauptquartier von Red Bull bleibt in Österreich

Wirtschaft
22.05.2024 10:02

Die weltbekannte Marke Red Bull war in den vergangenen Wochen und Monaten Teil wilder Spekulation. Jetzt gibt es klare Botschaften der Eigentümer, was die Zukunft betrifft. 

In den vergangenen Wochen und Monaten hatte Red Bull, Österreichs mit Abstand bekannteste Marke und ein Unternehmen von Weltruf, mit einer Vielzahl an international kolportierten Gerüchten und Spekulationen zu tun:

  1. Da war – ausgehend von diversen Kontroversen im weltmeisterlichen Formel-1-Team – von zunehmenden Spannungen die Rede. Von einem Machtkampf, der sich auch auf die Konzernführung des Milliardenkonzerns ausweiten könne.
  2. Von Meinungsunterschieden unter den Anteilseignern, die sich nach dem Ableben des Firmengründers und jahrzehntelangen Alleingeschäftsführers Dietrich Mateschitz (Ende 2022) auf keine gemeinsame Linie verständigen könnten.
  3. Den vorübergehenden Höhepunkt markierten öffentliche Mutmaßungen darüber, Red Bull hege Überlegungen, die Konzernzentrale aus Österreich abzuziehen und nach Asien zu verlegen. Womöglich sogar aus steuerlichen Gründen.

Hauptquartier bleibt in Österreich
Nun hat Red Bull reagiert. Ganz im Sinne seines Gründers Dietrich Mateschitz, der die Tradition der internen Informationsweitergabe stets über exzessive externe Erklärungen gestellt hatte. Laut Krone-Information wandten sich die Anteilseigner der Red Bull GmbH (51 Prozent gehören der Familie Yoovidhyah, 49 Prozent Mark Mateschitz) am Mittwoch, eineinhalb Jahre nach der operativen Neuaufstellung des Konzerns, gemeinsam an ihre weltweit gut 17.000 Mitarbeiter.

Eine der Kernbotschaften dieses Briefes kommt am Schluss: Das Bekenntnis zum Hauptquartier in Österreich (Fuschl in Salzburg), das Jahr für Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro an Steuerleistungen an die Republik Österreich überweist. „Gelenkt und koordiniert“ werden die weltweiten Aktivitäten des Milliardenkonzerns weiterhin „vom österreichischen Headquarter“, heißt es. Gezeichnet: Chalerm und Saravoot Yoovidhya sowie Mark Mateschitz, die auf einem gemeinsamen Foto abgebildet sind.

Die Eigentümer Chalerm (rechts) und Saravoot Yoovidhya mit Mark Mateschitz demonstrieren Einigkeit. (Bild: zajcmaster)
Die Eigentümer Chalerm (rechts) und Saravoot Yoovidhya mit Mark Mateschitz demonstrieren Einigkeit.

„Können stolz darauf sein“
Zuvor verweisen die Gesellschafter der Roten Bullen auf die Erfolge, die sich seit den organisatorischen Veränderungen Ende 2022 eingestellt haben. „Wir können stolz darauf sein, wie wir die Herausforderungen dieser Zeit gemeinsam gemeistert haben“, heißt es. „Es gab in den eineinhalb Jahren Erfolge, die so groß waren, dass sie auch jeder außerhalb des Unternehmens sehen konnte. Und es gab viele kleinere Erfolge, hinter den Kulissen. Wir haben auch diese Erfolge gesehen.“

Zitat Icon

Österreich ist ein attraktiver und starker Wirtschaftsstandort, der viele global agierende Unternehmen beheimatet. Diese Firmen tragen mit ihren Steuerleistungen erheblich zur Finanzierung unseres hoch entwickelten Wohlfahrtsstaates bei und schaffen wertvolle Arbeitsplätze. (...) Wir sind dankbar, dass die mit Abstand bekannteste Marke Österreichs (...) ein klares Bekenntnis zum Standort Österreich abgegeben hat. Dies ist keineswegs selbstverständlich.

(Bild: REUTERS)

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP)

Neue Rekorde
In dem Schreiben verweist der Getränkeriese auf neue Rekorde: „2023 war mit mehr als 12 Milliarden verkauften Dosen erneut das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Red Bull.“ 2024 sehe bereits jetzt nach einem weiteren Rekordjahr aus. Dennoch sei es „keine Selbstverständlichkeit, dass jedes Jahr wieder zum Besten in unserer Geschichte wird. Und es ist etwas Besonderes, dass wir 2023 wieder neue Rekorde aufstellen konnten.“ Mit ein Grund dafür sei, dass die Erfolgsgeschichte von Red Bull seit vielen Jahren aus denselben Zutaten bestehe: „Dem Engagement, der Kompetenz und dem Teamwork der Menschen, die für Red Bull arbeiten.“ Dafür wolle man mit dieser Botschaft „Danke“ sagen.

Die Red Bull-Zentrale bleibt in Fuschl am See in Salzburg. (Bild: Scharinger Daniel)
Die Red Bull-Zentrale bleibt in Fuschl am See in Salzburg.

Deshalb gebe es – „auch wenn in letzter Zeit Gerüchte aufgebracht wurden“ – absolut keinen Grund, etwas an der Ausrichtung zu ändern. „Wir werden uns weiterhin Ziele setzen, die andere für unerreichbar halten - und wir werden sie weiterhin erreichen. Wir werden weiterhin keine Zeit damit verschwenden, Leuten zuzuhören, die sehr viel Meinung und sehr wenig Ahnung haben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele