So, 19. August 2018

Gazastreifen-Visite

23.10.2012 16:09

1. "Staatsbesuch": Emir von Katar lässt Hamas jubeln

Großer diplomatischer Erfolg für die Hamas: Der Emir von Katar hat als erstes Staatsoberhaupt seit der Machtergreifung der radikalislamischen Organisation vor fünf Jahren den Gazastreifen besucht. Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani wurde am Dienstag begeistert in dem verarmten Palästinensergebiet am Mittelmeer empfangen.

Hamas-Führer Ismail Hanija (re. im Bild) begrüßte den Gast aus dem reichen Golfstaat am Grenzübergang Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten. Die beiden Politiker schritten feierlich über einen roten Teppich. Der Emir, der ein traditionelles weißes Männergewand trug und mit seiner Ehefrau und einer Delegation kam, weihte bei seinem mehrstündigen Aufenthalt mehrere katarische Hilfsprojekte ein.

"Ein historisches Ereignis"
Der Besuch des Emirs sei "ein historisches Ereignis", und andere arabische Staatschefs sollten seinem Beispiel folgen, sagte Hanija. "Mit diesem Besuch erklären wir die politische und wirtschaftliche Blockade des Gazastreifens für gebrochen und besiegt." Der Emir habe sich verpflichtet, 400 Millionen Dollar in den Wiederaufbau des Palästinensergebiets am Mittelmeer zu investieren. So legte der Gast etwa in Khan Junis im südlichen Gazastreifen den Grundstein für eine Wohnanlage, die nach ihm benannt werden soll.

Der Besuch des einflussreichen arabischen Führers wurde als klare Errungenschaft der Hamas gewertet, die im Westen als Terrororganisation eingestuft und deren Herrschaft im Gazastreifen international nicht anerkannt wird. Bei den gemäßigten Kräften um Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas im Westjordanland hingegen stieß die Visite auf deutliche Kritik. Eine Vertiefung der Spaltung zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland sei "sehr gefährlich", warnte Fatah-Sekretär Jasser Abed Rabbo. Die Hamas hatte die Fatah von Abbas im Juni 2007 in einem Bruderkrieg im Gazastreifen entmachtet, Versöhnungsbemühungen kamen nie über Absichtsbekundungen hinaus.

Erneute Eskalation der Gewalt
Im Gazastreifen war es zuletzt erneut zu einer Eskalation der Gewalt gekommen. Israel reagierte auf Raketenangriffe militanter Palästinenser mit tödlichen Luftschlägen. Kurz vor der Ankunft des Emirs wurde am Dienstag ein israelischer Soldat bei einem Anschlag am Grenzzaun schwer verletzt, während des Besuchs des Emirs hielt sich die Armee jedoch mit einer Reaktion zurück. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bekräftigte am Mittwoch aber einmal mehr, man werde Terror kompromisslos bekämpfen: "Wir werden kämpfen und die Hamas sehr, sehr hart schlagen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.