27 Mio. Urlaube 2023

Reiselust hat einen neuen Rekordwert erreicht

Wirtschaft
21.05.2024 16:56

Reisen sind bei den Österreichern gefragt wie nie. Knapp sechs Millionen Menschen haben im Vorjahr 27 Millionen Urlaube im In- und Ausland gemacht – um gut ein Viertel mehr als noch 2019 und ein neues Allzeithoch. Etwas mehr als die Hälfte zog es dabei ins Ausland. Die Nase vorne hat hier Italien vor Deutschland und Italien, so die Statistik Austria. Ausgegeben werden dafür im Schnitt pro Haupturlaub rund 1500 Euro.

Die nach der Coronapandemie schlagartig zurückgekehrte Reiselust der Österreicher hält weiter an. Drei Viertel der Österreicher bzw. fast sechs Millionen Menschen sind 2023 zumindest eine Nacht verreist. Damit liegen wird in Europa im vorderen Viertel. Nur etwa Norweger (89 Prozent), Schweizer (87 Prozent), Holländer (83 Prozent) oder auch Franzosen (78 Prozent) fahren noch öfter fort. Insgesamt standen 27 Millionen Urlaube bei den Österreichern am Programm – womit im Schnitt jeder Reisende fünf „Ausflüge“ machte.

Italien vor Deutschland und Kroatien am beliebtesten
Knapp etwas mehr als die Hälfte (52,9 Prozent) zieht es dabei ins Ausland, wo insgesamt 14,3 Millionen Reisen (+15,9 Prozent) hingingen. Italien hat hier die Nase vorne (siehe Grafik), gefolgt von Deutschland und Kroatien. 12,7 Millionen Reisen fanden aber im Inland statt. Am beliebtesten ist hier die Steiermark (2,7 Millionen) vor Niederösterreich (1,8 Millionen), Oberösterreich (1,7 Millionen), Salzburg (1,6 Millionen), Kärnten (1,4 Millionen) und Wien (1,3 Millionen). Schlusslicht sind Tirol (1,1 Million), Burgenland (0,7 Millionen) und Vorarlberg (0,4 Millionen).

Pkw bleibt das meistgenutzte Verkehrsmittel
Sechs von zehn Urlauben (egal ob im In- oder Ausland) werden mit dem Pkw bestritten. Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 2006. Dahinter folgt mit Abstand das stärker genutzte Flugzeug (17,5 Prozent) auf Platz zwei, knapp vor der Bahn (15,1 Prozent).

Frühbucher sind zurück
Während sich die Österreicher beim frühen Buchen in den letzten Jahren zurückgehalten haben, ist dies heuer wieder anders. „Die Frühbucher sind zurück“, so Eva Buzzi, Präsidentin des österreichischen Reiseverbands. So war von Jänner bis März die Buchungslage sensationell, nur im April sei es dann etwas abgeflacht. Unterm Strich rechnet die Reiseexpertin heuer für die Reisebüros und Veranstalter mit einem – auch inflationsbedingt – höheren Umsatz pro Gast wie 2023. Besonders beliebt seien in diesem Jahr Italien, Kroatien und Griechenland. Im Durchschnitt lassen sich die Österreicher ihren Haupturlaub 1500 Euro kosten.

Eva Buzzi, Präsidentin des österreichischen Reiseverbands, ist für den Sommer optimistisch. (Bild: andreas scheiblecker)
Eva Buzzi, Präsidentin des österreichischen Reiseverbands, ist für den Sommer optimistisch.

Schere geht auseinander bei den Ausgaben
Neben dem Trend zu kürzeren Aufenthalten bemerke man bei den Ausgaben zwei unterschiedliche Entwicklungen. Einerseits wird bei preiswerteren Reisen noch mehr gespart. Familien würden zum Beispiel statt ein Hotel öfter als früher ein Apartment buchen oder Frühstück statt Halbpension wählen. 

Gleichzeitig geht es im „High-End“-Bereich jetzt vermehrt „zur Sache“, so Buzzi. Oft leistet man sich jetzt die Business-Klasse statt Economy im Flieger oder bucht ein 5-Stern-Haus statt der üblichen 4-Sterne-Unterkunft.

Konstante ein Viertel der Österreicher verreisen nicht
Über die Jahre hinweg rund ein Viertel (23,3 Prozent) der Österreicher machen überhaupt keine Reise. Dies sei laut Peter Laimer von der Statistik Austria über die letzten Jahre ein konstanter Wert. Jeder Zweite, der nicht wegfährt, gibt an, dass es keinen Grund für ihn gebe (Motto: „Bin lieber zu Hause“). Bei jedem Dritten sind es finanzielle oder gesundheitliche Gründe, die einem Urlaub im Wege stehen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele